Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. April 2005 | Allgemeines

Erfolgreiche Strategien, neue Konkurrenten, mobile Angebote für den Nutzer von morgen

Zeitung online 2005 – Die Multimedia-Konferenz von BDZV und Ifra

In den USA ist es Zeitungsverlagen gelungen, verloren geglaubtes Terrain im Rubrikengeschäft zurückzugewinnen. Ist dies auch in Deutschland möglich? Dies wird eine der Fragen sein, die BDZV und Ifra bei ihrer mittlerweile zum fünften Mal ausgerichteten Multimedia-Konferenz „Zeitung online“ am 14. und 15. Juni 2005 in Berlin stellen werden.

Die Eröffnung des Kongresses wird von Dr. Richard Rebmann, BDZV-Vizepräsident und Verleger des „Schwarzwälder Boten“ in Oberndorf, und Reiner Mittelbach, CEO der Ifra in Darmstadt, bestritten. Im Anschluss hält der Vorstandsvorsitzende der Styria Medien AG in Graz, Dr. Horst Pirker, die Keynote. Um die richtige Strategie geht es dann in Vorträgen von Lars Eric Torjussen (Faedrelandsvennen AS, Kristiansand/Norwegen) und Michael Maier („Netzeitung“, Berlin). Während Torjussen darstellt, wie man mit einem Regionalverlag alle Medienkanäle besetzen kann, berichtet Maier über den Weg der „Netzeitung“ in die Profitabilität.

 

Ein weiterer Schwerpunkt sind die Anzeigenmärkte im Internet: Mike Blinder von The Blinder Group in New Port Richey (USA) erklärt, wie sich der Außendienst auf Crossmedia trimmen lässt und wie aus einem guten Anzeigenverkäufer ein exzellenter Verkäufer aller Produkte eines Medienhauses wird. OMS-Geschäftsführer Georg Hesse (Düsseldorf) präsentiert ein crossmediales Projekt zur Fußball-WM 2006. Und Laryssa Kundanmal von „USA Today“ (McLean/USA) beschreibt den Weg ihres Unternehmens zu höheren Werbeumsätzen im Internet durch Nutzerregistrierung.

 

Dass Menschen besonders dann geneigt sind, Geld auszugeben, wenn sie das bekommen, was sie auch wirklich wollen, weiß auch die Firma Microsoft in Redmond und beschäftigt jenseits der Marktforschung auch Anthropologen, die Aufschluss über Motive geben. Anne Kirah von Microsoft erlaubt den Konferenzteilnehmern einen Blick hinter die Kulissen.

 

Präsentiert werden ferner zwei neue Produkte, nämlich „Opinio“, das Community-Magazin der „Rheinischen Post“ (Oliver Bargfeld, Düsseldorf), und mobile Informationsdienste für Zeitungsverlage – das MINDS-Projekt von dpa-infocom (Meinolf Ellers, Hamburg). Das Rubrikengeschäft ist für Zeitungen auch im Internetzeitalter nicht verloren, vielmehr erobern sie es sich Stück für Stück zurück. Berichte aus der Praxis geben Herbert Dachs („Augsburger Allgemeine“), Hans-Jürgen Theinert (Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover) und Joachim Vranken („General-Anzeiger“, Bonn).

 

Gleichwohl steht Pandoras Büchse immer noch offen und neue Interessenten drängen auf den lokalen Anzeigenmarkt der Zeitungen. Höchste Zeit also, lokale Strategien gegen Google und Co. zu entwickeln. Über die Optionen für die Zeitungen spricht Anthony Wills, Geschäftsführer von Newsday Inc. in Melville/USA. Alle auf Englisch gehaltenen Vorträge werden simultan ins Deutsche gedolmetscht. Die Teilnahmegebühr beträgt für Ifra- und BDZV-Mitglieder 990 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, bis 20. April gilt ein Frühbucherpreis von 940 Euro. Nicht-Mitglieder zahlen 1.350 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Kontakt: Ifra, Telefon 06151/7336, E-Mail events@ifra.com. Anmeldung im Netz über www.ifra.com/register-zeitungonline oder Zeitung Online.

 

Download des Programms mit Anmeldeformular

zurück