Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. Februar 2013 | Allgemeines

Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel hält Laudatio beim Bürgerpreis der deutschen Zeitungen

Chefredakteure zeichnen Nora Weisbrod für Ihr Engagement für nachhaltige Hilfsprojekte in Afrika aus

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, wird am 21. Februar 2013 in Berlin die Laudatio auf die Preisträgerin des Bürgerpreises der deutschen Zeitungen halten. Ausgezeichnet wird Nora Weisbrod aus Mainz.

buergerpreis querDie bundesweite Chefredakteursjury sprach die mit 20.000 Euro dotierte Ehrung der jungen Frau für ihr Engagement für nachhaltige Hilfsprojekte in Afrika zu. Der BDZV erwartet bei der Preisverleihung in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz beim Bund und in der Europäischen Union (In den Ministergärten 6, 10.30 Uhr) 120 Gäste aus Politik und Medien. Für die musikalische Begleitung der Preisverleihung sorgt die mosambikanische Band The Mahu Gang.


Der BDZV hatte 2010 den Preis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement erstmals ausgelobt. Als „Bürger des Jahres“ ausgezeichnet wurden bisher Thomas Beckmann (nominiert von der „Rheinischen Post“, Düsseldorf) und das Ehepaar Birgit und Horst Lohmeyer (nominiert von der „Ostsee-Zeitung“, Rostock).

Der Solo-Cellist Beckmann hat die in hundert deutschen Städten aktive Obdachlosenhilfe-Organisation „Gemeinsam gegen Kälte“ gegründet. Birgit und Horst Lohmeyer engagieren sich in dem Örtchen Jamel (Mecklenburg-Vorpommern) gegen Neonazis und rechte Gewalttäter. Bei der aktuellen Preisträgerin Nora Weisbrod handelt es sich um eine gemeinsame Nominierung von „Allgemeiner Zeitung“ (Mainz) und „Wiesbadener Kurier“. Die Jury für den Bürgerpreis besteht aus allen Chef-redakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage.


Ausgezeichnet als Deutschlands „Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten. Die deutsche Nationalität ist ausdrücklich nicht Voraussetzung. Weitere Informationen zum Preis und alle Nominierten im Portrait finden sich unter www.buergerpreis-der-zeitungen.de.

Ort: Berlin

zurück