Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Mai 2017 | Veranstaltungen

EMR-Workshop: Datenschutz und Datensicherheit in Medienunternehmen

EMR-Tagung_für_intern.jpgDatenschutz und Datensicherheit standen im Fokus bei einem Symposium des Instituts für europäisches Medienrecht (EMR) in Kooperation mit dem BDZV, der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien am 22. Mai 2017 in Berlin.

Zunächst wurde der Bereich der Datensicherheit aus technischer Sicht aufgearbeitet: Martin Neubauer, Head of Information Security im Bereich Corporate Security der ProSiebenSat.1 Media SE, gab praktische Einblicke in die Cybersicherheit eines Medienunternehmens. Prof. Dr. Sorge, Center for It-Security, Privacy and Accountability (CISPA), stellte exemplarisch Angriffsmethoden und mögliche Schutzmechanismen vor. Sorge konstatierte diesbezüglich: „Eine hundertprozentige Sicherheit kann nicht erreicht werden, es handelt sich immer um eine Abwägung zwischen Alltagstauglichkeit der Schutzmaßnahme und Schadensrisiko.“

Die Auswirkungen der kommenden Datenschutzgrundverordnung erläuterte Prof. Dr. Mark D. Cole, Wissenschaftlicher Direktor des EMR. Er stellte insbesondere die sich aus den gesteigerten und veränderten Betroffenenrechten ergebenden neuen Unternehmenspflichten dar. Dr. Dominic Broy, Juristischer Referent am EMR, arbeitete die datenschutzrechtlichen Herausforderungen heraus, welche die Medienunternehmen mit der Datenschutzgrundverordnung treffen würden. Datenschutz sollte als Prozess begriffen werden, der alle Geschäftsbereiche eines Unternehmens erfasse, meinte Broy. „Es gilt, vorhandene Prozesse jetzt anzupassen, um Risiken zu minimieren, Chancen zu nutzen und aktiv an der Entwicklung eines modernen, unternehmensbezogenen Datenschutzes teilzunehmen."

In der abschließenden Podiumsdiskussion zeigten sich Medienvertreter, wie auch Vertreter der Aufsichtsbehörden einig, dass die sich abzeichnende und gleichwohl noch inhaltlich nicht finale e-Privacy-Verordnung weitere erhebliche Auswirkungen haben werde.

Die Präsentationen des Workshops stehen Ihnen hier zum Download bereit:

1. Serienreif: ProSiebenSat.1 im Cyberwar

2. Nichts ist unmöglich: Konzepte zur Cybersicherheit in Unternehmen

3. Medienunternehmen als Kritische Infrastruktur - Was droht aus dem Netz

4. Journalistische Recherche zwischen Betriebsgeheimnis und Medienprivileg

5. Die Datenschutzgrundverordnung ist (k)eine Zäsur

6. Werbeakquisition, Abo- und Vertriebsdaten, Datengewinnung im Web und bei Aktionen

zurück