Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Dezember 2002 | Ausland

Empörung über Mord an indischem Journalisten

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) und das Weltforum der Chefredakteure (WEF) haben den indischen Premierminister Atal Bihari Vajpayee aufgefordert, unverzüglich die Mörder eines Journalisten vor Gericht zu bringen. Ram Chander Chaterpatti, leitender Redakteur der Zeitung „Poora Sach“, war umgebracht worden, nachdem er den angeblichen sexuellen Missbrauch durch eine religiöse Sekte und ihren Anführer recherchiert hatte. Chaterpatti war zuvor mehrfach von Sektenmitgliedern bedroht worden, berichtet der WAN. Mindestens vier Leute, darunter einer der Sektenführer, seien im Verlauf der polizeilichen Untersuchungen verhaftet worden. „Wir appellieren an Sie, dafür zu sorgen, dass alle an der Ermordung Beteiligten schnell vor Gericht gebracht und verurteilt werden“, heißt es im Schreiben von WAN und WEF an den Premierminister. Vajpayee möge alles tun, um Journalisten zu schützen, die ihr Recht auf Information ausübten. Kontakt: WAN, Larry Kilman, Telefon: 00331/47428500, E-Mail lkilman@wan.asso.fr.

 

Internet: www.wan-press.org

zurück