Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. März 2007 | Allgemeines

Eisberg führt die Motiv-Hitliste an

Kampagne für die Zeitung „Wer liest, versteht“ zeigt Wirkung

Das Umweltmotiv mit dem immer kleiner werdenden Eisberg ist der Spitzenreiter bei der Imagekampagne „Die Zeitungen. Wer liest, versteht“: Fast 1.300 Mal wurde allein diese Anzeige angefragt – und damit gut doppelt so häufig wie das Motiv zur Handball-Weltmeisterschaft (550 Anfragen) auf Platz zwei. Auch Platz drei mit 485 Anfragen beschäftigt sich mit der Umwelt: Die Anzeige hat das Ozonloch zum Thema.

eisbergInzwischen nehmen gut 190 Zeitungen und de­ren Anzeigenblätter an der im Auftrag von BDZV und ZMG von der Agentur Ogilvy (Frankfurt am Main) kreierten Kampagne teil. Mit den in den Anzeigen erzählten Minigeschichten sollen Stammleser ebenso erreicht wie neue Zielgrup­pen angesprochen werden.

Eine Messung im Rahmen des Zeitungsmoni­tors der ZMG hat ergeben, dass die Kampagne besonders bei den Imagewerten, die zu den Kernaussagen zählen, deutliche Effekte erbracht hat. So stieg die Zustimmung zu der Aussage, dass Zeitungen helfen, auf dem Laufenden zu bleiben, nach dem Start der Imagekampagne um 15 Prozentpunkte. Auch die Zustimmung zu der Aussage „Zeitungen helfen, eine eigene Mei­nung zu bilden“ wuchs in dem Untersuchungs­zeitraum um zehn Prozentpunkte. Und immerhin sechs Prozentpunkte mehr wies die Zustimmung zu der Behauptung auf, dass Zeitungen helfen, Hinter­gründe zu verstehen.

Wie sich die Kampagne auch redaktionell begleiten lässt, zeigte vor Kurzem der Bonner "General-Anzeiger". Hier hat Günter Kamissek, Sprecher der "GA"-Geschäftsführung, ein Interview zur Rolle der Zeitung und der Zukunft des Mediums gegeben. Den Original-Artikel lesen Sie hier

zurück