Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. Januar 2009 | Allgemeines

EHASTRA: Rekordniveau bei Zahl der Zeitungsverkaufsstellen

Die Zahl der Verkaufsstellen für Zeitungen und Zeitschriften ist 2008 auf Rekordniveau ange­wachsen. Das Plus um 1,1 Prozent oder 1.299 Einzelhändler auf bundesweit 120.531 Verkaufs­stellen sei im Wesentlichen durch die Erschlie­ßung eines Discounters für den Verkauf von Pressemedien zurückzuführen, teilte der Bundes­verband Presse-Grosso am 22. Januar 2009 in Köln mit. Die Anzahl der sogenannten ZZ-Kunden (Zeitungen und Zeitschriften) ist im Vergleich zu 2007 mit 95.687 Einzelhändlern (+330) nahezu konstant geblieben (=79,4 aller Presseverkaufs­stellen). Die Anzahl der Zeitungskunden wuchs gegenüber dem Vorjahr um 1.073 auf 23.891 (+4,7 Prozent). Im Bereich der Facheinzelhändler konnte laut Presse-Grosso der bundesweite An­teil bei 2,3 Prozent stabil gehalten werden. Ferner zeigt die Analyse der Geschäftsartenentwicklung, dass die Geschäftsart Discounter mit Abstand den größten Zuwachs erzielt hat (+2.802 Ver­kaufsstellen/ +42,3 Prozent). Mit einer Anzahl von 9.431 haben die Discounter einen Anteil von 7,8 Prozent an allen Verkaufsstellen; an zweiter Stelle folgen die Bäckereien mit einem Zuwachs von 857 Verkaufsstellen (+3,2 Prozent). Die Ge­schäftsarten mit den größten Rückgängen an Presseangebotsstellen gegenüber 2007 sind Le­bensmittelmärkte mit einer Geschäftsfläche klei­ner als 200 Quadratmeter (-568) sowie Presse-Fachgeschäfte (-510). Der Anteil der Einzelhänd­ler mit einem Wochenumsatz von unter 250 Euro ist im Vergleich zum Vorjahr mit 53 Prozent unver­ändert geblieben. Der Anteil der Einzel­händler mit einem Wochenumsatz von mehr als 1.000 Euro ging von elf Prozent auf zehn Prozent leicht zurück.

zurück