Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. September 2003 | Veranstaltungen

E-Paper – Eine Veranstaltung von BDZV und Ifra

Um die ersten Erfahrungen mit der neuen Vertriebsform „E-Paper“ dreht sich ein Seminar, das BDZV und Ifra am 5. und 6. November 2003 in Heidelberg veranstalten. Welche Geschäftsmodelle eignen sich für dieses Medium? Lassen sich damit Kunden binden oder sogar neue Lesergruppen generieren? Wie können E-Paper-Produkte weiter entwickelt und noch attraktiver gestaltet werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der von Christoph Nogly (BDZV) und Harald Ritter (Ifra) moderierten Veranstaltung. Einen Überblick über die internationale E-Paper-Szene gibt die Münchner Medienberaterin Katja Riefler. Verschiedene E-Paper-Produkte aus verschiedenen Verlagen werden präsentiert von Klaus Abele („Südkurier“, Konstanz), Christoph Bauer („Neue Zürcher Zeitung“), Barbara Ebner („Kleine Zeitung“, Graz), Marco Felten („Der Tagesspiegel“, Berlin), Stefan Hilscher („Augsburger Allgemeine“) und Hans-Jürgen Theinert (Verlagsgesellschaft Madsack, Hannover). Von besonderem Interesse dürfte auch eine empirische Studie der Universität Trier sein, die untersucht hat, wie die Leser der „Rhein-Zeitung“ in Koblenz die gedruckte Zeitung, das Online-Angebot und das E-Paper-Produkt nutzen. Die Ergebnisse präsentieren Professor Hans-Jürgen Buchler, Universität Trier, sowie Joachim Türk von der RZ-Online GmbH in Koblenz. Welche Voraussetzungen ein E-Paper-Angebot erfüllen muss, um auch von der IVW gezählt zu werden, erläutert Gerhard Gosdzick von der IVW. Die rechtlichen Fallstricke in Bezug auf Verwertungsrechte und Arbeitsverträge beschreibt BDZV-Referent Christian Eggert. Die Teilnahmegebühr für Ifra- und BDZV-Mitglieder beträgt 790 Euro zuzüglich 16 Prozent Mehrwertsteuer; Nicht-Mitglieder bezahlen 990 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer). Einen Rabatt von 150 Euro gibt es für Teilnehmer der vorangegangenen Veranstaltungen Zeitung online 2003, Paid Content – Bezahlinhalte im Internet oder Fachtag E-Paper bei Anmeldung bis zum 3. Oktober. Kontakt: Ifra Events, Telefon 06151/7336, E-Mail events@ifra.com.

 

Internet: www.bdzv.de und www.ifra.com

 

Einladung - E-Paper.pdf

zurück