Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Januar 2008 | Digitales

DuMont Schauberg und Madsack mit strategischer Partnerschaft

Die Unternehmensgruppe M. DuMont Schaub­erg (MDS), Köln, und die Verlagsgruppe Madsack (VGM), Hannover, haben eine strategische Part­nerschaft im Online-Bereich vereinbart. Als ersten Schritt erwirbt MDS Anteile an einer Reihe von Online-Unternehmen der Madsack Media Lab GmbH, darunter die bereits aktiven Internetpor­tale docinsider.de und radio.de sowie zwei noch in der Entwicklungsphase befindliche Portale. Die Beteiligungshöhe liegt, wie MDS dazu mitteilte, bei jeweils zehn Prozent. Die enge Beziehung zwischen den beiden Verlagsgruppen werde durch das strategische Engagement weiter ge­stärkt, erklärte dazu MDS-Geschäftsführer Konstantin Neven DuMont. Es sei sinnvoll, wenn im Online-Bereich „Verlage ihre Ressourcen bün­deln und gemeinsam die Märkte bearbeiten“.

Ferner hat die Unternehmensgruppe MDS die Gründung der „DuMont Venture Holding GmbH & Co. KG“, Köln, bekannt gegeben. Ziel ist es, „durch ein zukunftsorientiertes Portfolio von Be­teiligungen“ die Reichweite der Verlagsgruppe in den neuen Medien auszuweiten. Neben Eigen­entwicklungen der Online-Auftritte der Tageszeit­ungen – wie etwa kalaydo.de, stattmenschen.de, ksta.tv – wolle MDS sich nun „verstärkt an kreati­ven Online-Unternehmen beteiligen“, teilten die MDS-Geschäftsführer Konstantin Neven DuMont und Christian DuMont Schütte dazu mit. Ge­schäftsführer der Gesellschaft ist seit Dezember 2007 Jörg Binnenbrücker, zuletzt als Senior In­vestment Manager beim High-Tech-Gründerfonds tätig.

Außerdem hat MDS zum 1. Januar 2008 das Online-Portal LizzyNet (www.lizzynet.de) über­nommen. Die für die Nutzer unentgeltliche Infor­mations-, Kommunikations- und Lernplattform startete im Jahr 2000; die Online-Community für Mädchen und junge Frauen wurde bis Ende 2007 durch das Bundeministerium für Bildung und For­schung und den Europäischen Sozialfonds finan­ziert. Die LizzyNet GmbH & Co. KG (Köln), eine 100-prozentige Tochter von MDS, betreibt die Plattform seit Januar unter Geschäftsführerin Friederike Bing. LizzyNet hat sich zum Ziel ge­setzt, Mädchen und jungen Frauen eine „aktive und gleichberechtigte Teilhabe an der Entwick­lung und Gestaltung der Informationsgesellschaft zu ermöglichen“. Aus Sicht von MDS-Geschäfts­führer Konstantin Neven DuMont handelt es sich bei LizzyNet um ein Internetangebot von „hoher medienpädagogischer Qualität“, das wichtige Schlüsselqualifikationen im Bereich Medienkom­petenz fördert und vermittelt. Michael Schopen, Vorstand des Vereins Schulen ans Netz, hebt hervor, dass es seiner Organisation dank des Engagements von MDS erstmals gelungen sei, mit LizzyNet ein bisher öffentlich gefördertes, gemeinnütziges Projekt in die Privatwirtschaft zu übergeben und damit nachhaltig zu erhalten.

zurück