Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. Januar 2008 | Allgemeines

Druckindustrie: Hohe Papier- und Energiekosten führen zu steigenden Preisen

bvdm erwartet Umsatzplus

Die Druck- und Medienunternehmen müs¬sen mit höheren Kosten kalkulieren: Neben den hohen Ener¬giepreisen schlügen vor allem die steigenden Papierkosten zu Buche und belasteten die Ertragslage der Unternehmen, teilte der Bun¬desverband Druck und Medien (bvdm) am 7. Januar 2008 in Wiesbaden mit.

Im dritten Quartal 2007 hätten die Preise für Papier das Vorjahresniveau um 3,5 Prozent über­schritten, Zeitungsdruckpapier sei im gleichen Zeitraum um 4,1 Prozent teurer geworden. Dar­über hinaus hätten Papierindustrie und Handel weitere Preiserhöhungen für das Jahr 2008 an­gekündigt. Angesichts dieser Kostenentwicklung rät der bvdm den Unternehmen, ihre Preise an die aktuelle Kostenstruktur anzupassen. „In den letzten Jahren haben Druckereien ihren Produkti­vitätsfortschritt komplett an ihre Kunden weiter­gegeben, oft zu Lasten Erträge“, sagt dazu bvdm-Hauptgeschäftsführer Thomas Mayer. Eine An­passung der Preise sei deshalb „längst überfäl­lig“. Für das laufende Jahr erwartet die Druckin­dustrie ein reales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Der Personalabbau sei gestoppt, teilte der bvdm mit. In den ersten drei Quartalen 2007 habe die Druckindustrie ihre Umsätze sogar um 2,2 Pro­zent auf 10,7 Milliarden Euro gesteigert, die Zahl der arbeitslosen Drucker sei um 14 Prozent auf 11.359 gesunken, die der offenen Stellen um 8.4 Prozent auf knapp 1.280 gestiegen.

zurück