Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

30. Juni 2009 | Namen und Nachrichten

dpa: „stabile Marktsituation 2009“

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) blickt „an­gesichts der Herausforderungen durch die Wirt­schaftskrise und der erheblichen Aufwendungen für die sportlichen Großereignisse“ auf ein „wirt­schaftlich als zufriedenstellend zu bezeichnendes Jahr 2008 zurück“. Die Umsatzerlöse seien stabil geblieben. Der Jahresüberschuss habe nach Abzug der Steuern 2,9 Millionen Euro bertragen (2007: 4,4 Millionen Euro). Der Umsatz der dpa stieg von 2008 um 0,3 Millionen Euro (0,3 Pro­zent) auf 94,1 Millionen Euro.

Im Einzelnen bleibt der Umsatz bei den Wort­diensten stabil bei 71,6 Millionen Euro, auch der Bildbereich konnte das Ergebnis des Vorjahres halten. Die Erlöse aus neuen Produkten – wie zum Beispiel den „Nachrichten für Kinder“ – stie­gen von 0,2 auf 0,6 Millionen Euro; bei den sons­tigen Erträgen gab es ein Plus von 4,3 Millionen Euro auf 4,9 Millionen Euro. Allerdings stieg auch der betriebliche Gesamtaufwand um 4,9 Prozent auf 103 Millionen Euro. Beim Personalaufwand ergab sich unter anderem aufgrund der sport­lichen Großveranstaltungen wie von Vorsorge­maßnahmen eine Steigerung um 7,4 Prozent auf 56,8 Millionen Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter wurde im Jahresdurchschnitt 2008 von 811 auf 822 erhöht. Nach Angaben der dpa liegt die Ei­genkapitalquote weiter bei über 60 Prozent, „eine ausgesprochen solide wirtschaftliche Basis“. Fast alle Tochtergesellschaften hätten ein verbesser­tes Ergebnis erwirtschaftet, wobei die newsaktuell GmbH dabei wiederum „eine herausragende Rolle“ gespielt habe.

Anlässlich der Jahrespressekonferenz der Agentur am 26. Juni 2009 erläuterte Chefredak­teur Wilm Herlyn die Umzugspläne nach Berlin. „Wir führen die Zentralredaktionen für alle Me­dienformen unter einem Dach zusammen. Im 60. Jahr unsers Bestehens sichert dieser Schritt die Qualität unseres journalistischen Angebots mittel- und langfristig.“ Malte von Trotha, Vorsitzender der dpa-Geschäftsführung, ergänzte, dass dpa handele, um „nicht in drei oder fünf Jahren plötz­lich reagieren zu müssen. Wir können diese Ver­änderung dank der stabilen wirtschaftlichen Si­tuation des Unternehmens ohne fremdes Kapital und ohne Gefährdung unserer finanziellen Res­sourcen vollziehen.“ Der Umzugstermin kann nach Einschätzung von Geschäftsführung und Chefredaktion in der ersten Jahreshälfte 2010 liegen. Die dpa ist seit ihrer Gründung 1949 voll­ständig im gemeinsamen Besitz der deutschen Medien und hat derzeit 190 Gesellschafter. Das Gesellschaftskapital beträgt eigenen Angaben zufolge 16,46 Millionen Euro.

zurück