Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. November 2007 | Namen und Nachrichten

Doubleclick-Übernahme: EU-Kommission befragt Kunden

Insgesamt 3,1 Milliarden Dollar (knapp 2,3 Milliarden Euro) ist der Internetkonzern Google bereit, für das Online-Werbeunternehmen Doubleclick zu bezahlen. Bereits kurz nach Bekanntgabe des Deals hatte Microsoft die Kartellbehörden aufgefordert, die Übernahme genau zu prüfen. Dem ist die EU-Kommission nachgekommen, indem sie nun Google-Kunden zu der bevorstehenden Übernahme befragt. Die EU-Kommission möchte zunächst die Meinung der Google-Kunden einholen, bevor sie die Übernahme des Internet-Werbeanbieters durch Google offiziell genehmigt. Die Kommission habe dies veranlasst, weil es sich um eine ungewöhnlich komplexe und umstrittene Fusion handele, hieß es. Allerdings ist Goolge längst nicht das einzige Unternehmen, das sich durch den Zukauf spezialisierter Firmen künftig Werbeeinnahmen sichern will. Nur wenige Wochen nach Googles Ankündigung meldete Yahoo, für 680 Millionen Dollar 80 Prozent der Anteile an der Web-Werbefirma Right Media gezahlt zu haben. Microsoft zog im Mai nach, gab bekannt, die Online-Werbefirma aQantive für insgesamt sechs Milliarden Dollar übernehmen zu wollen. Und erst kürzlich hat Yahoo den Erwerb des Internet-Werbenetzwerks BlueLithium für eine Summe von etwa 300 Millionen Dollar bekanntgegeben.

Quelle: Spiegel online

zurück