Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

06. September 2001 | Namen und Nachrichten

Dokumentation zeitgeschichtlicher Fotobestände

Die PIAG-Presse Informations AG mit Sitz in Baden-Baden kündigt an, eine Datenbank zum Nachweis historischer und zeitgeschichtlicher Bildbestände zu erstellen, die aus Nachlässen von Fotografen oder Bildarchiven stammen und in Archive oder Agenturen übergegangen sind. Laut PIAG kommt heute „nur ein verhältnismäßig kleiner Teil dieser oft sehr bedeutsamen Bilder“ noch zur publizistischen Verwertung, da die Existenz des Materials oder seine aktuelle Lagerstätte nicht bekannt seien. Ziel des Projektes sei es daher, den Verbleib sowie die Nutzungsrechte zu dokumentieren und diese Bildbestände wieder für Publikationen zugänglich zu machen. Ab 1. Oktober 2001 ist im Internet unter www.piag.de der Zugang zum bis dahin erfassten Bestand möglich. Die Erweiterung der Datenbank soll kontinuierlich geschehen. Gleichzeitig werden Nachlassverwalter oder Erwerber von Sammlungen aus Bildarchiven, Bildagenturen oder von Fotografen um Mitteilung gebeten, welche Bildbestände übernommen wurden und ob eine Lizenzierung zur Veröffentlichung möglich ist.

Kontakt:

PIAG,
Stefanienstraße 25,
76530 Baden-Baden,
Telefon 07221/3017562,
E-Mail piag@piag.de.

zurück