Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Februar 2003 | Allgemeines

Diskussionen über Ende des UKW-Radios sind Sandkastenspiele

Hans Kuchenreuther als APR-Vorsitzender bestätigt

Die wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen dürften nicht noch durch „unzuträgliche medienpolitische Vorgaben“ verschärft werden, erklärte Hans Kuchenreuther, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR), anlässlich der Tagung seiner Organisation am 14. Februar 2003 in München.

Die Beteiligten seien jetzt gezwungen, Farbe zu bekennen. „Wir müssen Konflikte mit unseren Lizenzbehörden auch einmal aushalten können“, verlangte der für zwei weitere Jahre in einem Amt bestätigte Kuchenreuther.

 

In diesem Zusammenhang verwies er insbesondere auf die Kosten für das digitale Radio (DAB). Wer als Radio-Geschäftsführer Stellen reduzieren musste und vor weiteren Einsparungen stehe, werde auch diese Kosten in den Blick nehmen, zumal die Förderungen hierfür zurückgingen. Die Digitalisierung der Radios sei notwendig, aber ein langwieriger Weg. Diskussionen über die Abschaltung des UKW-Radios seien in den nächsten Jahren „visionäre Sandkastenspiele ohne Bezug zur programmlichen und wirtschaftlichen Realität“, zeigte sich der APR-Vorsitzender überzeugt.

 

Sorge bereitet den Privatfunkern auch die Ende Januar 2003 verkündete Entscheidung des Oberlandesgerichts München zu den Vergütungen für die im Radio gespielte Musik. Die Tonträgerindustrie hat für die Jahre 1994 bis 2001 kräftige Nachzahlungen erstritten. Auch wenn die Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist und Rechtsmittel eingelegt wurden, sähen sich vor allem lokale und regionale Stationen über die Grenzen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit hinaus belastet, heißt es bei der APR. Vor diesem Hintergrund hat die Organisation, die die Interessen vorwiegend lokaler und regionaler Hörfunkveranstalter vertritt, gemeinsam mit dem Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation bei der Schiedsstelle nach dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz für die Zeit ab dem Jahr 2002 den Antrag gestellt, „die Konditionen völlig neu und im erträglichen Rahmen festzusetzen“. Kontakt: APR, Dr. Stephan Ory, Telefon 06806/920292, E-Mail apr@privatfunk.de.

 

Internet: www.privatfunk.de

zurück