Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Mai 2007 | Allgemeines

Deutschsprachige Nachrichtenagenturen ab August mit einheitlicher Schreibweise

Gemeinsame Website mit 1.500 Variantenwörtern

Die deutschsprachigen Nachrichtenagenturen AFP, AP, APA, Dow Jones, ddp, dpa, epd, KAN, Reuters und sid haben ihre Schreibweisen zur Umsetzung der Rechtschreibreform online gestellt. Auf der gemeinsamen Website www.die-nachrichtenagenturen.de steht seit 21. Mai 2007 unter anderem eine Liste mit 1.500 Variantenwörtern in der Agenturschreibweise. Die Agenturen werden sie von August 2007 an anwenden, wenn in Deutschland die Übergangsfrist für die Änderungen am amtlichen Regelwerk endet, die im vergangenen Jahr auf Vorschlag des Rats für deutsche Rechtschreibung beschlossen worden waren.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) dazu mitteilt ist die Zeit bis August für die Installation der Korrektursoftware nötig. Die Agenturen haben ihre Entscheidungen für eine bestimmte Schreib­weise in Zusammenarbeit mit den Wörterbuch­verlagen Duden und Wahrig entwickelt, die auch Korrekturprogramme zur Umsetzung der Agen­turschreibweisen anbieten. Die gemeinsame Website bietet neben den Wörterlisten auch Links zu den Agenturen und zum Rechtschreibrat sowie Erläuterungen zu den Variantenwörtern. Das amt­liche Regelwerk lässt – je nach Zählweise – bei etwa 2.500 Wörtern unterschiedliche Schreibwei­sen zu. Daraus haben die Agenturen 1.500 Wörter ausgewählt, „die das gesamte Spektrum abdecken“. Die Schweizerische Depeschen­agentur SDA hält sich im Unterschied zu den übrigen deutschsprachigen Nachrichtenagenturen an den Grundsatz: „bei Varianten die herkömmli­che Schreibweise“, und wendet in einigen Fällen gemäß den Empfehlungen der Schweizer Orthog­raphischen Konferenz (SOK) die neue Rechtschreibung nicht an.

zurück