Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Oktober 2007 | Namen und Nachrichten

Deutscher Journalistenpreis Börse/ Finanzen/ Wirtschaft

Robert von Heusinger („Die Zeit“, Hamburg), Norbert Kuls und Birgit Ochs („Frankfurter Allge­meine Zeitung“) haben in den Kategorien Vermö­gensverwaltung beziehungsweise Immobilienwirt­schaft den Deutschen Journalistenpreis Börse/ Finanzen/ Wirtschaft gewonnen, der in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben wurde. Auf den zweiten Platz kamen Nadine Oberhuber („Die Zeit“) und Ingmar Höhmann (“Frankfurter Allge­meine Sonntagszeitung“). Einen dritten Preis errangen Frank Stocker und Jan Dams („Welt am Sonntag“, Berlin). Sonderpreise gingen an Hanno Beck („F.A.Z.“), Stefan Jäger („Die Zeit“) und Martin Hesse („Süddeutsche Zeitung“, München). Preisgekürt wurden ferner Autoren von „Börsen-Zeitung“, „Venture Capital Magazins“, „Finance“, „Fonds & Co“ und „€uro“. Das Besondere an dem neuen Preis: Nicht nur die Gewinner dürfen sich über Preisgelder in Höhe von 4.000/ 3.000/ 2.000 und 1.000 Euro freuen. Sie haben auch das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu be­nennen, die eine Spende von 1.000 beziehung­sweise 500 Euro erhält.

zurück