Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Januar 2011 | Namen und Nachrichten

Deutsche Post drängt ins Web-Werbegeschäft

Die Deutsche Post hat den Online-Werbedienstleister Nugg.ad aus Berlin gekauft. Nugg.ad ist in zwölf europäischen Ländern aktiv. Für die Post ist die Übernahme Teil einer neuen Strategie, mit der neue Geschäftsfelder im Internet erschlossen werden sollen. Der Targeting-Spezialist Nugg.ad verkauft die gezielte Adressierung der Online-Werbung, die sich an den Interessen der Internetnutzer ausrichten soll. Daneben engagiert sich die Post mit ihrem Prospekt-Portal allesnebenan.de. Seit Anfang 2010 hat die Post „allesnebenan.de" im Raum Köln-Bonn getestet. Spätestens Ende 2011 will der Bonner Konzern in allen deutschen Ballungszentren präsent sein. „allesnebenan.de" hat den Anspruch, alle lokalen Anbieter und deren Angebote, Gutscheine und Prospekte im Internet abzubilden. Dazu zählen neben kleineren und mittleren Unternehmen, Filialisten, Dienstleister, Discounter, Baumärkte, Restaurants und Apotheken. Eben jenes Klientel, unter denen auch kaufDa, diverse Couponing-Portale und Regional- und Lokalzeitungen ihre Werbekunden akquirieren. Über Kooperationen wolle die Post eine größtmögliche Reichweite im Kontext von lokaler Internetsuche erreichen. Das Berliner Unternehmen ist Platzhirsch der Branche, Wettbewerber wie „meinprospekt.de" oder neuerdings „snipon“ können nicht mit vergleichbarer Reichweite aufwarten.

Quelle: kress.de

zurück