Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. Mai 2009 | Namen und Nachrichten

Deutsch-Französischer Journalistenpreis an Alex Rühle

Alex Rühle ist für seine in der „Süddeutschen Zeitung“ (München) erschienene Reportage „Ru­hig strahlend wie die Gleise vor uns“ mit dem deutsch-französischen Journalistenpreis in der Kategorie Printmedien ausgezeichnet worden. Die Jury lobte die „humorvolle Art“, mit der Rühle bei seiner Stadtreise durch Paris von den unter­schiedlichen Facetten der Viertel und Vororte erzählt und sich dabei stets abseits der üblichen Touristenklischees bewegt habe. Drei weitere mit je 6.000 Euro dotierte Preise wurden in den Sparten Fernsehen, Hörfunk und Internet verge­ben. Der mit 4.000 Euro dotierte Nachwuchspreis geht an Maria Wimmer für ihren in der „Mittelba­dischen Presse“ veröffentlichen Artikel „Prosti­tuierte sind Opfer, nicht Straftäter“. Der Medien­preis des deutsch-französischen Journalisten­preises 2009 wird der französischen Publizistin und Politikern Simone Veil verliehen. Die Preis­verleihung findet am 29. Juni 2009 in Paris statt. Veranstalter auf deutscher Seite sind neben dem Saarländischen Rundfunk die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die Robert-Bosch-Stiftung und das ZDF.

zurück