Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Mai 2006 | Allgemeines

Das Prinzip Paid Content erfolgreich umgesetzt

Fünf Jahre PMG Presse Monitor Deutschland GmbH

„Es gab keine Kunden, es gab nur 30 Publikationen. Dahinter standen sieben große Verlage, deren Inhalte wir zur Verfügung stellen konnten – und ein sehr ambitioniertes Team.“ So schildern die beiden Geschäftsführer Peter Horvath und Klaus Rohr die Anfänge der PMG Presse Monitor Deutschland GmbH in Berlin.

Heute zähle das Unternehmen Kunden in allen wichtigen Wirtschafszweigen, der Politik, Verbän­den und der Öffentlichen Hand. Mehr als 70 Pro­zent der in Deutschland erscheinenden Tages­zeitungen seien bei der PMG vertreten, außer­dem eine Vielzahl von Fachtiteln. „Mit dem PMG-System können wir unseren Kunden heute eine der aktuellsten und umfangreichsten Presseda­tenbanken anbieten, aus der früh morgens die Artikel für die Pressespiegel abgerufen werden können“, versichern die beiden Geschäftsführer anlässlich der Fünf-Jahres-Feier am 4. Mai 2006.

Georg Wallraf, Chefjustiziar der Verlagsgruppe Handelsblatt in Düsseldorf und Vorsitzender der Gesellschafter der PMG, erinnerte in seinem Grußwort an manche rechtliche Auseinanderset­zung, die Klarheit in die Rechtsbeziehungen ge­bracht habe: Aus Prozessbeziehungen seien inzwischen Wirtschaftsbeziehungen geworden, „die sich für alle Seiten erfolgreich entwickeln“. Besonderen Wert legte Wallraf auf die verlagspo­litische Komponente. Die PMG sei eines der we­nigen Unternehmen, das bisher erfolgreich das Prinzip des „Paid Content“ umgesetzt habe – dank eines überzeugenden Produkts, das der Markt in kürzester Zeit angenommen habe, näm­lich den elektronischen Pressespiegel.

Über den Wert von Glaubwürdigkeit sprach im Anschluss Holger Jung, Vorstand und Mitbegrün­der der Werbeagentur Jung von Matt in Hamburg und Präsident des Gesamtverbands der Kommu­nikationsagenturen GWA. Jung würdigte das Geschäftsmodell der PMG als geniale Idee zum Schutz der Urheber und ihrer Rechte und wünschte sich einen vergleichbaren Schutz auch für die Kreationen von Werbe- und Kommunikati­onsagenturen. Gerade in der heutigen Zeit habe eine derartige Wertschöpfung Berechtigung und Zukunft.

zurück