Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. November 2005 | Marketing

„Darmstädter Echo“ mit eigener Abocard und Rekordanzeige

Das Medienhaus Südhessen mit den Zeitungen „Darmstädter Echo“, „Odenwälder Echo“, „Star­kenburger Echo“, „Groß-Gerauer Echo“, „Ried Echo“ und „Rüsselsheimer Echo“ hat am 21. No­vember 2005 für die Abonnenten seiner Zeitung eine eigene Bonuskarte auf den Markt gebracht. Besitzer der „Echo“-Abocard können seither bei mehr als 630 Einzelhandelsgeschäften (wie Bä­ckern, Lebensmittelläden, Optikern, Fitnessstu­dios, Baumärkten oder Handwerkern) Ermäßi­gungen zwischen drei und 50 Prozent erhalten. Mit der Karte soll der regionale Handel unterstützt werden. Deshalb gehörten, wie der Verband Hes­sischer Zeitungsverleger mitteilt, bundesweite Ketten nicht zu den „Echo“-Partnern. Anlässlich des am 21. November begangenen 60. Ge­burtstags des Verlagshauses haben alle Voll­abonnenten der Zeitung und bis zu vier Familien­angehörige die Karte unentgeltlich erhalten. Zur Einführung der „Echo“-Abocard werden die an der Rabattaktion beteiligten Geschäftsinhaber mit ihren Fotos in den „Echo“-Zeitungen vorgestellt. Dies geschieht in Form einer Streifenanzeige, die von der Titelseite bis zur letzten Seite durchläuft. Nach Angaben des Medienhauses Südhessen wird die Anzeige eine Länge von 32,5 Metern haben. Das Medienhaus will sich mit dieser „längsten Anzeige der Welt“ um eine Eintragung ins „Guinness-Buch der Rekorde“ bewerben.

zurück