Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2008 | Ausland

Dänische Gratiszeitung „Nyhedsavisen“ gibt auf

Die größte dänische Gratis-Zeitung, „Nyhedsa­visen“, hat am 1. September 2008 ihr Erscheinen knapp zwei Jahre nach der Gründung eingestellt. Wie der Haupteigner Morten Lund im Hörfunk angab, sei es nicht gelungen, ausreichend In­vestoren und Anzeigenkunden für die kostenlose Tageszeitung zu finden. Das von isländischen Investoren gestartete Blatt wurde von den däni­schen Abonnementzeitungen „Jyllands-Posten“, „Politiken“ und „Berlingske Tidende“ sowie den Boulevard-Blättern „B.T.“ und „Ekstra Bladet“ als existenzielle Bedrohung aufgefasst. Die Eigner der Zeitungen brachten deshalb ihrerseits täglich konkurrierende Gratis-Zeitungen heraus. Die „Frankfurter Rundschau“ berichtet von Berech­nungen der dänischen Journalistengewerkschaft, wonach die zuletzt insgesamt fünf Gratisblätter ihre herausgebenden Verlage 1,3 Milliarden Kro­nen (175 Millionen Euro) gekostet haben. „Ny­hedsavisen“ erreichte täglich 550 000 Leser und soll damit die meistgelesene Tageszeitung Dä­nemarks gewesen sein.

zurück