Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. November 2002 | Allgemeines

Couponing – Innovation am deutschen Zeitungsmarkt

Vertreter aus 80 Verlagen beim Infotag des BDZV / Werbeform mit ganz neuen Möglichkeiten

„Couponing“ ist in aller Munde, wenn es um aktuelle Innovationen auf dem Anzeigenmarkt geht. Ursprünglich in den USA beheimatet, findet die Idee vom Schnippeln und Sparen nach dem Wegfall von Rabattgesetz und Zugabeverordnung nun auch den Weg in deutsche Zeitungen. Vor diesem Hintergrund veranstaltete der BDZV am 19. November 2002 in Köln einen mit weit über 100 Teilnehmern aus 80 Zeitungsverlagen hervorragend besuchten Infotag für die Branche.

Derzeit werden am deutschen Zeitungsmarkt zwei Couponing-Modelle praktiziert: René Beck, Projektleiter AS Promotions, stellte die Variante Nationaler Titel/Markenartikler vor. Hier verbreitet der Axel Springer Verlag über „Bild am Sonntag“ und „Bild der Frau“ in der Beilage „Cent Plus“ Coupons von Markenartikel-Herstellern, die dem Kunden auf einzelne Produkte bei zahlreichen Einzelhandelsunternehmen Preisnachlässe gewähren. Die Coupons werden über die Scannerkassen des Einzelhandels eingelesen, so dass der Kunde beim Bezahlvorgang direkt den angekündigten Preisnachlass erhält. Danach werden über eine unabhängige Clearingstelle die gewährten Preisnachlässe vom Hersteller an den Einzelhandel zurück erstattet.

 

Die Alternative für lokale und regionale Zeitungen demonstrierte Rüdiger Kruppa, Anzeigenleiter der „Lübecker Nachrichten“. Beim Coupon-Magazin „Clever einkauen und sparen“ wird im Unterschied zu dem eben beschriebenen Modell der Preisnachlass nicht vom Hersteller der Produkte, sondern vom regionalen Einzelhandel gewährt. Anzeigenkunden sind folglich nicht die Markenartikelhersteller, sondern der lokale und regionale Einzelhandel. Aus der Sicht Kruppas ist diese Form des Couponings daher auch für regionale Tageszeitungen mit kleineren Auflagen und regional begrenzten Verbreitungsgebieten interessant. Zurzeit werde das Coupon-Magazin „Clever einkaufen und sparen“ noch über das Anzeigenblatt der „Lübecker Nachrichten“ vertrieben; bei Erfolg des Projekts soll aber auch die Tageszeitung selbst einbezogen werden.

 

Der Wegfall von Rabattgesetz und Zugabeverordnung hat bei zahlreichen Anzeigenkunden allerdings auch zu Verunsicherung über die Zulässigkeit von Couponwerbung geführt. Der Berliner Rechtsanwalt Cornelis Lehment zeigte die rechtlichen Rahmenbedingungen auf. Als weitgehend unproblematisch schätzte er die Rabattgewährung durch den Hersteller ein, wie sie etwa im „Cent Plus“-Modell des Axel Springer Verlags praktiziert wird. Dagegen sei die Gewährung von Rabatten durch den Einzelhandel unter Umständen wettbewerbsrechtlich angreifbar, wenn die Vorschriften des so genannten Sonderveranstaltungsrechts (§ 7 UWG - Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) nicht beachtet würden. Auch eine zu hohe Rabattierung könne wegen „übertriebenen Anlockens“ zu berechtigten Abmahnungen des Handels durch Wettbewerber führen. Eine verlässliche Überprüfung von Couponaktionen sei, so Lehment, jeweils nur im Bezug auf das konkrete Angebot möglich.

 

Im zweiten Teil der von Christoph Mattes, Geschäftsführer der Münchner „Abendzeitung“ und Vorsitzender des BDZV-Anzeigenausschusses, moderierten Veranstaltung richtete sich der Fokus auf das Interesse der Werbungtreibenden selbst. So zeigte eine Studie der Firma Loyalty Hamburg GmbH, dass sich das Couponing besonders für die Rückgewinnung von Markenkunden im Lebensmitteleinzelhandel eigne, der nach der Euroumstellung deutliche Marktanteile an Lebensmitteldiscounter verloren habe.

 

Die angeregte Diskussion zeigte, dass großer Informationsbedarf in der Branche herrscht. BDZV und ZMG werden daher weitere Informationsveranstaltungen zu diesem Thema anbieten; auch plant die ZV GmbH Seminare zur Schulung der Außendienstmitarbeiter für diese Werbeform, auf die wir Sie rechtzeitig in „BDZV intern“ hinweisen werden. Kontakt: ZV Ulrike Schmiedtke, Telefon 030/ 726298-242, E-Mail schmiedtke@bdzv.de; BDZV Christian Eggert, Telefon 030/ 726298-221, E-Mail eggert@bdzv.de.

 

Internet: www.zv-online.de

zurück