Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Januar 2014 | Allgemeines

Christoph Keese: „Alles infrage stellen!“

Initiative Qualitätsjournalismus tagt in Berlin

Wie entwickeln sich die Medienmärkte im deutschsprachigen Raum? Welche medienpolitischen Themen bestimmen die Diskussionen derzeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Und wie können sich Verlage erfolgversprechend für die Zukunft aufstellen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des traditionsreichen Drei-Länder-Treffens der Initiative Qualitätsjournalismus am 9. und 10. Januar 2014 in Berlin.

dreilaendertreffenMehr als 20 Verbands-, Medien- und Gewerkschaftsvertreter diskutierten dabei auf Einladung des BDZV im Haus der Presse unter anderem, welchen Einfluss direkte Presseförderungen auf die Unabhängigkeit der Berichterstattung haben und nach welchen „objektivierbaren Kriterien“ staatliche Fördergelder überhaupt an Medien ausgeschüttet werden dürften. Deutliche Kritik äußerten die Teilnehmer in diesem Zusammenhang auch an dem viel zu starken politischen Einfluss bei ARD, ZDF, ORF und Schweizer Fernsehen.

diskussion drei laender treffenEin weiterer Schwerpunkt des Drei-Länder-Treffens war die Frage nach Verlags-Geschäftsmodellen für das digitale Zeitalter: Hierzu zeigte sich Christoph Keese, Executive Vice President der Axel Springer SE, überzeugt: “Wer sein eigenes Geschäftsmodell nicht konsequent infrage stellt und angreift, wird auf Dauer nicht überleben.“ Denn immer neue Konkurrenten drängten mit aggressivsten Strategien auf den Markt und „versuchen, die Etablierten zu verdrängen“. Deshalb motivierte Keese alle Verantwortlichen, noch intensiver in unkonventionelle Ideen sowie neue Technologien zu investieren und Scheitern als Weg zum Ziel zu verstehen. „Das Silicon Valley ist die größte Ansammlung von Unternehmens-Grabsteinen, aber dennoch ist es die Innovationsschmiede der Welt“, beschrieb er den Gründergeist in Kalifornien.

Auf dem Tagungsprogramm standen außerdem Diskussionen mit den Machern der „Prenzlauer Berg Nachrichten“, Brigitte Fehrle (Chefredakteurin „Berliner Zeitung“) und Exkursionen ins ZDF-Hauptstadtstudio.

Ort: Berlin

zurück