Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. Juli 2004 | Marketing

„B.Z.“ startet Zeitungsverkauf in Berliner U-Bahn

Seit dem 28. Juni 2004 bietet die „B.Z.“ aus dem Verlag Axel Springer in Kooperation mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) den Passanten einen neuen Service an: Mobile „B.Z.“-Teams verkaufen die Zeitung auf Bahnhöfen und in den Zügen der Berliner U-Bahn. Die vierwöchige Testphase des Zeitungsverkaufs in der Berliner U-Bahn sei so positiv verlaufen, dass der Verlag sich entschlossen habe, den regulären Sonderhandel in Bahnhöfen und Zügen zu starten, sagt dazu Barbara Daliri, Mitglied der Verlagsgeschäftsführung der Zeitungsgruppe Berlin. „Wir müssen die ‚B.Z.’ dort anbieten, wo die Menschen unterwegs sind und Zeitung lesen.“ Die mit der Aufschrift „Presse für Berlin“ gekennzeichneten Händler bieten täglich ab 20.00 Uhr im Nachthandel „B.Z.“ und „Berliner Kurier“ des folgenden Tages an; der Frühhandel verkauft „B.Z.“, „Welt kompakt“, „Berliner Kurier“ sowie „Berliner Zeitung“ zwischen 5.00 bis 9.00 Uhr an stark frequentierten Bahnhöfen und Bahnsteigen. Kontakt: Axel Springer AG, Oliver Santen, Telefon 030/259177620, E-Mail oliver.santen@axelspringer.de.

 

Internet: www.axelspringer.de

zurück