Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Mai 1998 | Allgemeines

Bundesweiter Wettbewerb "Aufbruch zur Freiheit"

Mehr als 40.000 Schüler reisen mit der Deutschen Bahn zur Schirn-Ausstellung nach Frankfurt

Die Präsidentin des Deutschen Bundestages, Rita Süssmuth, hat den Schülerwettbewerb der deutschen Zeitungen "Aufbruch zur Freiheit" als "beispielhaftes Engagement für eine demokratisch verfaßte Gesellschaft" bezeichnet. 66 Zeitungsverlage beteiligen sich an dem Aufsatz- und Fotowettbewerb, etwa 50 Zeitungsverlage bieten in Kooperation mit der Deutschen Bundesbahn mehr als 40.000 Schülern Gelegenheit, eine Exkursion nach Frankfurt zur Ausstellung "1848 Aufbruch zu Freiheit" zu unternehmen. Das Engagement der Zeitungsverlage ist der Beitrag der Branche zum 150. Jahrestag des Zusammentritts des ersten deutschen Parlaments in der Frankfurter Paulskirche.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Wolfgang Pfeifer, betonte anläßlich der Pressekonferenz, die der BDZV gemeinsam mit den Kooperationspartnern Schirn Kunsthalle Frankfurt, Deutsche Bahn AG sowie IZOP-Institut am 11. Mai in Frankfurt veranstaltete: "Die Zusammenhänge der Gegenwart kann man nur erkennen, wenn man die Geschichte kennt." Dies sei Grund genug, warum die deutschen Zeitungen einen solchen Wettbewerb ausgeschrieben hätten. Ziel des Wettbewerbs ist es, gerade bei Kindern und Jugendlichen das Demokratieverständnis und Geschichtsbewußtsein zu fördern und die Sensibilität für das hohe Gut der Pressefreiheit zu wecken. Der Aufsatz- und Fotowettbewerb wird von 66 Verlagen zunächst auf lokaler und regionaler Ebene ausgeschrieben. Dabei sollen von den Schülern entweder ein lokales Recherchethema bearbeitet werden (Was geschah 1848 in Eurer Heimat?) oder "Momente der Freiheit" mit der Kamera eingefangen werden. Aus den lokalen/regionalen Siegern werden die vier nationalen Preisträger ermittelt. Insgesamt nehmen rund 3.000 Schulen teil. Alle Sieger des Wettbewerbs werden anläßlich einer Festveranstaltung am 18. September in der Frankfurter Paulskirche geehrt. Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth hält die Festansprache.

Der Schülerwettbewerb der deutschen Zeitungen findet statt in enger Kooperation mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt, die mit der aktuellen Ausstellung "1848 Aufbruch zur Freiheit" vom 18. Mai bis zum 18. September 1998 die Ziele und Ideale der Revolution und ihre Folgen für das politische Denken in Deutschland und Europa dokumentiert. Die Ausstellung zeigt die Vorgeschichte und die Stationen der Revolution im Spiegel herausragender zeitgenössischer Zeugnisse und beleuchtet das Erbe von 1848 bis in die Gegenwart.

Betreut wird der Schülerwettbewerb vom Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) in Aachen, das die Wettbewerbsunterlagen erstellte und die Lehrer auf das Projekt vorbereitet hat. Darüber hinaus erhalten mehr als 40.000 Schüler die Gelegenheit, die Schirn-Ausstellung während der nächsten vier Monate mit ihrer lokalen/ regionalen Zeitung zu besuchen: In Kooperation mit der Deutschen Bahn AG bieten fast 50 Verlage Schulklassen ab der 9. Jahrgangsstufe aus dem jeweiligen Verbreitungsgebiet eine Exkursion zur Frankfurter Ausstellung gegen einen Unkostenbeitrag von zehn Mark pro Teilnehmer (für Organisation, Eintritt und Führung) an. Da die Zahl der Anmeldungen zur Exkursion mittlerweile die ursprünglich vereinbarten 40.000 Plätze weit überschreitet, sollen in Abstimmung mit der Deutschen Bahn AG 10.000 Schüler zusätzlich nach Frankfurt reisen können. Eine Reihe von ausgewählten Hotels in Frankfurt am Main unterstützt das Projekt: Schüler, die einen Anfahrtsweg von mehr als dreieinhalb Stunden haben, können hier für 30 Mark übernachten. Organisiert werden die Schülerfahrten vom IZOP-Institut.

zurück