Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. November 2010 | Allgemeines

Bundespräsident würdigt herausragende Leistungen der Zeitungen

Wulff, Heinen und Seehofer feiern mit „Straubinger Tagblatt“ 150-jähriges Jubiläum

Mit einem Festakt sind die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen des „Straubinger Tagblatts“ am 5. November 2010 zu Ende gegangen. Unter den geladenen Ehrengästen war neben BDZV-Präsident Helmut Heinen auch der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sowie Bundespräsident Christian Wulff, der in seinem Festvortrag die Bedeutung der Zeitung hervorhob: „Kein anderes Medium spiegelt neben der Information auch den besonderen Reiz der deutschen Sprache und des gedruckten Wortes als Kulturgut“, betonte er.

x05 wulff straubingVor allem für die kommunale Demokratie seien die fast 1.600 Lokalzeitungstitel von besonderer Bedeutung, so der Bundespräsident. „Denn zuhause fängt die Zukunft an – und die Lokal- und Regionalzeitung ist die Zuhause-Zeitung“. Aufgrund dieser übergeordneten Bedeutung zeigte sich Wulff davon überzeugt, dass trotz digitaler Medienflut das gedruckte Wort der Zeitung auch in kommenden Jahrzehnten Zukunft habe.

Eine Haltung, die auch BDZV-Präsident Helmut Heinen mit seinem Verweis auf das neue Druckzentrum des „Straubinger Tagblatts“ zu unterstreichen wusste: „Solch eine enorme Investition in eine neue Drucktechnik erfordert natürlich Mut, aber ist gleichsam das durch Stahl und Stein verbriefte Vertrauen in die Zukunft des gedruckten Wortes.“ Damit einher klang die Überzeugung Heinens, dass die gedruckten Zeitungen auch in einer zunehmend komplexer werdenden Welt als unverzichtbarer Mittler über lokales, nationales und internationales Geschehen zuverlässig für die Leser berichten werden.

150 Jahre Straubinger TagblattEinen ähnlich Tenor schlug auch Bayerns Regierungschef Horst Seehofer an: „Printmedien, insbesondere Regionalzeitungen wie das „Straubinger Tagblatt“, bieten in unserer digitalisierten, globalisierten Welt Orientierung, bringen Ordnung in die große Beliebigkeit. Sie präsentieren und eröffnen Hintergründe, sie setzen neue Themen – im Großen wie im Kleinen.“ Und ferner betonte er, dass twittern und bloggen keine qualitätsvolle Information und Aufklärung im Wortsinne sei und erst recht nicht kann „echten Journalismus“ ersetzen könne.

An die Möglichkeiten des Internets war nicht zu denken, als Clemens Attenkofer am 1. Oktober 1860 seine Idee umsetzte, „Heimisches und Hiesiges sowie das was im engern und weitern Vaterlande und draußen in der Fremde sich zuträgt“, zu präsentieren. Den 150. Geburtstag hatte die Zeitungsgruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" direkt zum Jahrestag mit einer 120-seitigen Jubiläums-Sonderbeilage zu Historie und Gegenwart bedacht.

Text: Mit Material Staatskanzlei Bayern und idowa.de; Foto: Straubinger Tablatt

Ort: Straubingen

zurück