Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

26. August 1999 | Allgemeines

Bundespräsident appelliert an Verantwortung der Medien

50 Jahre Deutsche Presse-Agentur/ Karlheinz Röthemeier als Aufsichtsratsvorsitzender wiedergewählt

Bundespräsident Johannes Rau hat die Medien an ihre große Verantwortung erinnert und auf die wachsende Bedeutung der Nachrichtenagenturen hingewiesen. In einer Zeit, in der alles unübersichtlicher werde, sei es die Aufgabe der Journalisten, komplizierte Dinge einfach darzustellen, ohne dass sie falsch werden, betonte Rau anlässlich des Festaktes zum 50-jährigen Bestehen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am 18. August in Hamburg.

Die Nachrichtenagentur dpa bezeichnete der Bundespräsident als "unverzichtbaren Bestandteil unserer Medienwelt. Eine feste Institution in unserem Land." Nachrichtenjournalisten trügen eine noch größere Verantwortung als andere Journalisten, da sie bestimmten, was Millionen Menschen lesen, hören und sehen.

Aufsichtsrat, Chefredaktion und Geschäftsführung der dpa betonten, dass sich die Agentur zuversichtlich der besonders schwierigen Konkurrenzsituation auf dem hart umkämpften deutschen Medienmarkt stellen werde.

dpa ist in Deutschland die größte Nachrichtenagentur; sie beliefert unter anderem die Tages-, Wochen- und Sonntagspresse sowie Hörfunk und Fernsehen. Durch ihre "unabhängige und zuverlässige Nachrichtengebung" leiste die Agentur einen "wichtigen Beitrag zur politischen Willensbildung in Deutschland", sagte der Vorsitzende des dpa-Aufsichtsrates und Sprecher der Verlagsgruppe Rhein-Main, Karlheinz Röthemeier. Die Agentur trage zur Pressevielfalt und Pressefreiheit bei, weil sie kleineren Presseunternehmen ein universelles Nachrichtenangebot ermögliche.

Die Gesellschafterversammlung der Deutschen Presse-Agentur GmbH bestätigte am Tag darauf den Aufsichtsrat: Die turnusmäßig nach drei Amtsjahren ausscheidenden Verleger Wilhelm Bing (Korbach) und Günther Grotkamp (Essen) sowie Martin Stahel aus dem Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr wurden wiedergewählt. Der Aufsichtsrat erneuerte in seiner konstituierenden Sitzung das Mandat seines Vorsitzenden, Karlheinz Röthemeier.

zurück