Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 2008 | Allgemeines

Bundeskanzlerin Angela Merkel und WAN-Präsident Gavin O’Reilly beim Zeitungskongress 2008

Politische Herausforderungen für die Medienbranche / Zeitenwende in der Mediennutzung / Was will das Publikum?

Wie positionieren sich die Zeitungsunter¬nehmen im veränderten Wettbewerb? Wie können sie neue digitale Herausforderungen annehmen und ihre crossmedialen Möglich¬keiten ausspielen? Wie sehen die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus? Und was will das Publikum? Diese Fra¬gen stehen im Mittelpunkt des Zeitungskon¬gresses, den der BDZV am 22. und 23. Sep¬tember 2008 in Berlin veranstaltet. Die Politik bestimmt den ersten Kongresstag: Über Me¬dien und Wirtschaft, über Presse- und Mei¬nungsfreiheit, politische Erwartungen und Möglichkeiten sprechen BDZV-Präsident Hel¬mut Heinen sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Vorsitzende der FDP-Bundes¬tagsfraktion Guido Westerwelle. Der Präsident des Weltverbands der Zeitungen (WAN), Ga¬vin O’Reilly, zugleich Verleger der Indepen¬dent News & Media PLC. (Irland), eröffnet das Fachprogramm am zweiten Kongresstag. Der BDZV erwartet rund 500 Teilnehmer aus Ver¬lagen, Politik, Wirtschaft und Kultur.

Ganz im Zeichen der Politik steht der Kon­gressauftakt: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nach der Rede von BDZV-Präsident Helmut Heinen einen Festvortrag halten; für die Sicht der Opposition stehen im Anschluss die Ausführun­gen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Guido Wes­terwelle. Die Themenpalette ist breit, wird doch die große Koalition bis zu den Wahlen 2010 noch eine ganze Reihe für die Verlage unmittelbar re­levante Themen behandeln, etwa die Bereiche Informantenschutz, Werbebeschränkungen für Automobile und Alkohol, Product-Placement, die Expansion des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Internet, reduzierte Mehrwertsteuer, Mindest­lohn und Erbschaftssteuer.

Beim Fachkongress am 23. September be­richtet der Präsident des Weltverbands der Zei­tungen, Gavin O’Reilly, aus internationaler Pers­pektive über die großen Herausforderungen für die Zeitungsbranche, über Erwartungen, Strate­gien und Lösungsansätze. Die Leiterin des Insti­tuts für Demoskopie Allensbach, Professor Re­nate Köcher, erläutert anhand jüngster Befunde die „Zeitenwende in der Mediennutzung“. Eine Expertenrunde im Anschluss diskutiert Erfolgs­faktoren für den Leser- und Nutzermarkt: „Was will das Publikum?“. Neben Renate Köcher am Podium: Michael Brehm, Geschäftsführer studiVZ Ltd., Berlin; Sven Gösmann, Chefredakteur „Rheinische Post“, Düsseldorf; sowie Dr. Richard Rebmann, Geschäftsführer Südwestdeutsche Medien Holding, Stuttgart, und Vizepräsident des BDZV. In einem zweiten, von der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft verantworteten, Panel geht es um die „Crossmedia-Vermarktung“. Zu­nächst präsentiert Peter Würtenberger, Vorsit­zender der Verlagsgeschäftsführung Welt Gruppe/Berliner Morgenpost, eine „Offensive auf allen Kanälen“ am Beispiel der Welt Gruppe. Mit Würtenberger diskutieren: Stefan Hilscher, Mit­glied der Geschäftsleitung Verlagsgruppe MDS, Köln; Adrian Kiehn, Generalbevollmächtigter und Mitglied der Unternehmensleitung Peek & Clop­penburg, Düsseldorf; Gunnar Möller, Team Lea­der Marketing International, Germanwings, Köln und. Der Fachkongress wird moderiert von dem Medienberater und Publizisten Werner Lauff (Düsseldorf).

zurück