Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. März 2014 | Allgemeines

Bulletproof-Studie „Paid Content“ bei BDZV-Konferenz

Expertentreffen am 1. April 2014 zum Thema digitale Erlösmodelle

Themen: Vertrieb, Paid Content, Online, ZV Akademie, Abonnement

Eines ist sicher: Um langfristig Qualitäts-journalismus finanzieren zu können, bedarf es nicht nur innovativer Vermarktungskonzepte, sondern auch zusätzlicher Vertriebseinnah¬men im Digitalgeschäft. Wie dies gelingen kann, beschreibt Online-Experte Christian Hoffmeister in seiner bereits viel beachteten neuen Studie „Das digitale Transformations-Dilemma“, die erstmals auf der Konferenz „Digitale Erlösmodelle“ am 1. April 2014 in Köln vorgestellt wird. Darin skizziert der Geschäftsführer der Agentur Bulletproof Media den Zusammenhang zwischen Kundenbindung und Paid-Content-Erfolg. Sein Credo: „Leser müssen an die neue digitale Bezahlwelt langsam gewöhnt werden.“

Eröffnet wird die Tagung, zu der BDZV und ZV-Akademie wieder mehr als 60 Digitalexperten erwarten, von Marcus Hochhaus. Der Ge­schäftsführer und Partner von Goldmedia Con­sulting aus München beschreibt in seiner Keynote Erfolgsfaktoren für die Umsetzung von Paid-Content-Strategien. Eine ist das „Alles-drin-Abo“ der „Ibbenbürener Volkszeitung“, bei dem die gedruckte Zeitung nicht unabhängig vom Zugriff auf die Verlagswebsite gebucht werden kann. Über die Reaktionen der Leser auf die „harte Bezahlschranke“ berichtet Geschäftsführer Klaus Rieping. Einen anderen Weg hat die „Augsburger Allgemeine“ gewählt und lässt ihren Lesern die Wahl zwischen Print-, Digital- und Kombiabos. In welchen Zielgruppen sich das Heimat-Bundle am besten verkauft, erklärt der stellvertretende Verlagsleiter Crossmedia, And­reas Schmutterer.

Darüber hinaus beschreibt Ulrich Hermann, wie der Fachverlag Wolters Kluwer bereits seit Jahren erfolgreich seine Inhalte auch im Netz vermarktet, und Karel Verhoeven, Chefredakteur des belgischen „De Standaard“, stellt das Kon­zept seiner kostenpflichtigen, digitalen Abend­zeitung vor.

Einen ganz anderen Weg geht Tomorrow Fo­cus Media mit der „Huffington Post Deutschland“. Statt auf Paid Content setzt das Münchner Haus komplett auf eine Werberefinanzierung. Wie das im hart umkämpften deutschen Markt funktionie­ren soll, beschreibt Tomorrow Focus-Geschäfts­führer Oliver Eckert. Weitere Referenten folgen in den kommenden Wochen.

Kombiworkshop

Wie im Vorjahr findet am Folgetag (2. April 2014) das vertiefende Praxisseminar „Digitale Erlösmodelle – Erfahrungen, Erfolgsfaktoren, Potenziale“ statt, das zum Vorzugspreis als Kombiveranstaltung gebucht werden kann. Dabei sollen die Teilnehmer unter Anleitung von Digital­experte Christian Hoffmeister in die Lage ver­setzt werden, auf Basis der Analyse der eigenen Traffic-Struktur zu entscheiden, welches Bezahl­modell das erfolgversprechendste ist. Im Rahmen des Workshops präsentiert Christian Hoffmeister erstmals die Ergebnisse seiner Studie zur „Kun­denbindung und Paid Content auf digitalen Platt­formen“. Die Teilnehmergebühr für die Konferenz beziehungsweise das Praxisseminar beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände jeweils 430 Euro, Nichtmitglieder zahlen pro Veranstaltung 630 Euro (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer). Bei einer Kombibuchung wird ein 15-prozentiger Rabatt gewährt.

zurück