Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

22. Februar 2011 | Allgemeines

Bürgerpreis der deutschen Zeitungen für Thomas Beckmann

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hält die Laudatio

Themen: Bürgerpreis, Köpfe, Preise

Der BDZV verleiht am 2. März 2011 erstmals den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen in Berlin. Preisträger ist der Solo-Cellist Thomas Beckmann. Er erhält die mit 20.000 Euro dotierte Würdigung aufgrund seines nun schon zwei Jahrzehnte währenden Engagements für Obdachlose.

Die Laudatio bei der Festveranstaltung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften hält die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft. BDZV-Präsident Helmut Heinen begrüßt die rund 150 Gäste aus Verlagen, Wirtschaft, Politik, Kultur und karitativen Organisationen. Moderiert wird die Preisverleihung von Sven Gösmann, Chefredakteur der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf.

Beckmann habe sein Talent und seine Person in den Dienst der guten Sache gestellt und dank zahlreicher Benefizkonzerte schon mehr als 1,5 Millionen Euro für Obdachlose gesammelt, heißt es in der Begründung der Jury. Auslöser für das Engagement des Musikers war der Kältetod zweier obdachloser Frauen in der Düsseldorfer Altstadt. 1993 gründete Thomas Beckmann die Aktion „Schlafsack für Obdachlose“. 1996 folgte „Gemeinsam gegen Kälte“ mit mehr als 100 Projektgruppen bundesweit.

Der BDZV hatte im Frühjahr 2010 erstmals den Preis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement ausgeschrieben. Ausgezeichnet als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden entweder Einzelpersonen oder Gruppen oder Institutionen, die sich in Deutschland lokal, regional oder auch mit bundesweitem Anspruch bürgerschaftlich engagieren beziehungsweise die in Deutschland etwas Großes geleistet haben.

Vorschläge für den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen können ausschließlich durch die Zeitungen eingereicht werden. Die Jury besteht aus allen Chefredakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage. Künftig soll die Auszeichnung jährlich vergeben werden. Kontakt: BDZV, Anja Pasquay, Telefon: 030/726298214, E-Mail: pasquay(at)bdzv.de

zurück