Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

10. Februar 2003 | Namen und Nachrichten

Buchverlage: Elektronisches Publizieren immer wichtiger

Elektronisches Publizieren wird für Buchverlage immer wichtiger, so das Ergebnis einer Branchenumfrage des Arbeitskreises Elektronisches Publizieren (AKEP) im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. So geht die Mehrzahl davon aus, dass der Umsatzanteil der elektronischen Produkte in fünf Jahren fünf bis 20 Prozent und in zehn Jahren bis zu 50 Prozent beträgt. Derzeit liegt er noch zwischen null und fünf Prozent. Zunehmen werden vor allem das „Online-Publi-shing“, „digitale Workflows“, der elektronische Kundenkontakt und die medienneutrale Datenhaltung. Über 22 Prozent der beteiligten Verlage machen mit elektronischem Publizieren bereits Gewinne. 44 Prozent bewerten die Kosten-Erlös-Situation als ausgeglichen. Noch sehr viel positiver sehen die Verlage die Online-Zukunft: 60 Prozent erwarten in fünf Jahren deutliche Gewinne, 80 Prozent in zehn Jahren. Die komplette Studie kann abgerufen werden unter www.akep.de.

 

Quelle: Pressemeldung des Börsenverein des Deutschen Buchhandels vom 29.1.2003

zurück