Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

29. Juni 2006 | Marketing

„Braunschweiger Zeitung“ mit Jugendparlament

Die „Braunschweiger Zeitung“ möchte jungen Menschen politisches Engagement nahe bringen. Dazu veranstaltet das Blatt am 4. Juli 2006 zum zweiten Mal ein Jugendparlament. Dann werden 160 Schüler im Ratssaal der Stadt eine Ratssit­zung simulieren. Im Vorfeld der Kommunalwahlen in Niedersachsen sollen sie über zwei fiktive Vor­gänge diskutieren, nämlich über den Umgang mit einer Demonstration der NPD und den Bau eines neuen Fußballstadions. Dazu sollen die jungen Parlamentarier einen Ratsvorsitzenden wählen und nach einer vierstündigen Debatte über die beiden Anträge abstimmen. Ferner sollen sie für das Jugendparlament drei Parteien gründen: die Pro-Partei, die Contra-Partei und die Löwen-Par­tei (der Löwe ist das Wappentier Braunschweigs). Selbstverständlich wird die „Braunschweiger Zei­tung“ ausführlich über Diskussionen und Ent­scheidungen im Jugendparlament berichten.

zurück