Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Oktober 2002 | Ausland

Brasilianischer Journalist ermordet

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) und das Weltforum der Chefredakteure (WEF) haben in einem Brief an den brasilianischen Präsidenten Fernando Henrique Cardoso ihre Empörung über den Mord an dem Zeitungsverleger Domingos Sávio Brandão Lima Júnior deutlich gemacht. WAN-Präsident Seok Hyun Hong und WEF-Präsidentin Gloria Brown Anderson forderten Cardoso auf, alles zu tun, damit Brandãos Mörder schnell vor Gericht gestellt würden, und Journalisten zu beschützen, die ihr Recht auf Informationsweitergabe ausübten. Brandão, Verleger der Tageszeitung „Folha do Estado“ in Cuiabá, wurde durch fünf Kugeln niedergestreckt; seine beiden Mörder entkamen auf einem Motorrad. Die Zeitung führte den Anschlag auf ihre ausführliche Berichterstattung über Drogenverkehr, illegale Spielhöllen und Korruption zurück. Mit Brandão ist binnen vier Monaten bereits der zweite Journalist in Brasilien umgebracht worden. Kontakt: WAN, Larry Kilman, Telefon ++331/47428500, E-Mail lkilman@wan.asso.fr.

 

Internet: www.wan-press.org, Forum Pressefreiheit

zurück