Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Juni 2012 | Allgemeines

Branchenwissen in drei Bänden

Jetzt BDZV-Jahrbuch-Bundle für 30 Euro sichern

Es gilt seit mehr als zwei Jahrzehnten als die Bibel der Branche – das Jahrbuch des BDZV. Nur bis zum 20. Juli 2012 offerieren BDZV und ZV jetzt die aktuelle Ausgabe „Zeitungen 2011/12“ und ihre zwei Vorgänger zum exklusiven Bundle-Preis von 30 Euro (zuzüglich Versandkosten).

Bundle ZeitungenAuf 540 Seiten informiert Zeitungen 2011/12 über die aktuellen Trends der Branche. So diskutiert die Medienwissenschaftlerin Miriam Meckel von der Universität St. Gallen, wie das Internet den Journalismus verändert, und kommt dabei zu der These: „Der User ist nicht mehr reiner Rezipient, er wird zum Informanten, zum Co-Autor.“ Mit dem Wandel des journalistischen Selbstverständnisses beschäftigt sich der ehemalige Chefredakteur der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Welt“, Thomas Löffelholz. Auch an den Nachrichtenagenturen geht der Transformationsprozess der Medien nicht spurlos vorbei. Waren sie einst reine News-Lieferanten, sind sie heute dialogische Netzwerker, die ihre Kunden mit zahlreichen Zusatzdiensten umfassend versorgen wollen, wie es Autor Gernot Facius in seinem Beitrag zusammenfasst.


In der Vorjahresausgabe erläutert der Online-Experte Werner Lauff, wie erfolgsversprechende Produkte für iPad und Co. aussehen könnten. Mit der Zukunft der Zeitungen setzt sich in ihrem Fachaufsatz auch die Kommunikationswissenschaftlerin Claudia Mast auseinander. In ihrer zum dritten Mal durchgeführten Chefredakteurs-Befragung beschreibt sie die publizistische Geschäftsidee der Zukunft. Und der Verlagsmanager Christoph Keese beschäftigt sich mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sein Beitrag thematisiert: Würden ARD und ZDF nicht auch mit deutlich weniger als sieben Milliarden Euro funktionieren?

„Das Standardwerk ermöglicht einen Überblick über das Spektrum der aktuellen Themen in der Mediendiskussion“

Christian Arbien, Geschäftsführer sh:z-Verlag

Und wie ist es wirtschaftlich um die Zeitungen in den vergangenen drei Jahren bestellt? Jeweils 40 Seiten Text, acht Schaubilder und 30 Tabellen geben darauf eine detaillierte Antwort. Das Jahrbuch-Bundle kann zum Preis von 30 Euro bezogen werden, das aktuelle „Zeitungen 2011/12“ kann auch einzeln geordert und kostet 24 Euro. Den Bestellschein finden Sie beigefügt bzw. Bestellung via E-Mail.

Ort: Berlin

Downloads:

zurück