Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. Februar 2007 | Namen und Nachrichten

Bild.T-Online startet Zeitung in Internetwelt „Second Life“

Das Internetportal „Bild.T-Online“ hat am 21. Dezember eine Zeitung in der virtuellen Welt von „Second Life“ gestartet. Der Titel des englisch­sprachigen Wochenblattes lautet „The AvaStar“. Es soll auf 30 Seiten über Nachrichten, Wirt­schaft, Mode, Reise, Klatsch und Tratsch aus der Online-Gemeinde berichten. „The AvaStar“ will für die Leser ein Leitfaden sein und vor allem Neu­einsteigern die Orientierung in der „Second Life“-Umgebung erleichtern.

„Second Life“ ist ein amerika­nisches Internet­spiel, bei dem sich der Nutzer kostenlos eine eigene Figur (Avatar) gestalten und sich teils gegen Geld diversen Aktivitäten widmen kann – vom Konzertbesuch bis zum Häuserbau. Die Währung heißt Linden-Dollar. „Second Life“ ge­hört zur neuen Internetgeneration (Web 2.0), bei der wie bei „Myspace“ oder „You­tube“ das Mitma­chen in den Vordergrund gerückt ist. Laut Web­site gibt es in der virtuellen Welt fast zwei Millio­nen „Bewohner“.

Die Zeitung von „Bild.T-Online“ kostet 150 Lin­den-Dollar (42 Cent) und wird über virtuelle Stra­ßenverkäufer, Verkaufskästen und eine Website vertrieben. Die Zeitung sei dort das erste Mas­senmedium, das mit professionellem Hintergrund produziert werde, sagte der Vorstandsvorsitzende von „Bild-T.Online“, Gregor Stemmle. Er sprach von einem Zeitungsformat für eine breite Leser­schaft und einem hochinteressanten Werbeum­feld für An­zeigenkunden.

Quelle: dpa, axelspringer.de

zurück