Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. Oktober 2004 | Marketing

„Bild“-Bestseller-Bibliothek

Wie seit Beginn des Jahres schon die „Süddeutsche Zeitung“ in München geht nun auch die „Bild“-Zeitung“ mit einer eigenen Bibliothek auf den Markt: Seit dem 7. Oktober 2004 erscheinen ein halbes Jahr lang jeweils donnerstags in der „Bild“-Bestseller-Bibliothek Romane bekannter Autoren zum Preis von 4,99 Euro. Den Anfang machte Mario Puzos „Der Pate“. „Bild und erfolgreiche Bücher gehören einfach zusammen“, sagte „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann bei der Präsentation der Aktion anlässlich der Frankfurter Buchmesse. „Fast alle Bücher, die wie in den vergangenen Jahren im Vorabdruck hatten, stürmten die Bestseller-Listen“. Und „Bild“-Verlagsgeschäftsführer Christian Nienhaus erklärte, dass die „Bild“-Bestseller-Bibliothek eine „ideale Ergänzung der Marke Bild“ sei. Hohe Qualität zu einem guten Preis – dieses Grundprinzip von „Bild“ gelte auch für die neue Buchreihe. Wie die Axel Springer AG dazu mitteilt, hatte der Handel Ende September bereits so viele Bücher vorbestellt, dass die Druckauflage für die ersten vier Bände der Bibliothek von 175.000 Exemplaren um jeweils 100.000 Exemplare aufgestockt wurde. Kontakt: Axel Springer AG, Tobias Fröhlich, Telefon 040/347-27038, E-Mail tobias.froehlich@axelspringer.de.

 

Internet: www.axelspringer.de

zurück