Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. April 2005 | Digitales

Bevorzugte Bezahlsysteme im Internet

Bisher nutzen nur rund neun Prozent aller Onlinekunden Internet-Bezahlprodukte, auch Inkasso- oder Billingsysteme genannt. Das geht aus Untersuchungen der Internet-Marktforscher Fittkau & Maaß hervor, nach deren Angaben die Zahlen seit Jahren unverändert sind. Wie das „Handelsblatt“ in Düsseldorf schreibt, würden führende Anbieter wie Click & Buy (Firstgate), T-Pay (Deutsche Telekom) und eBay mit seiner Tochter Paypal jedoch „nun von steigenden Nutzerzahlen“ berichten. Rund 50 Millionen Euro jährlich würden Internetunternehmen heute mit Musikdownloads und bezahlten Archivabfragen umsetzen. Bis zum Jahr 2010 soll sich diese Summe vervierfachen, erwarten etwa die Autoren der Studie „Deutschland Online 2“ (www.studie-deutschland-online.de). Davon würden auch die Anbieter von Internet-Bezahlsystemen profitieren. Laut Fittkau & Maaß ist die Lieferung mit Rechnung die deutlich bevorzugte Zahlungsmethode beim Einkauf im Internet (75,9 Prozent). Mit weitem Abstand folgen Lastschrift/Bankeinzug (41,9 Prozent) und Kreditkartenzahlung online (38,7 Prozent). Die Lieferung per Nachnahme wünschten nur 20,6 Prozent, 8,6 Prozent würden auch elektronische Zahlungsmittel/elektronisches Geld einsetzen. Kaum Interesse gibt es an Finanzierung, Vorausscheck, Kreditzahlung per Telefon. Bei der Erhebung waren Mehrfachnennungen möglich.

 

Internet: www.studie-deutschland-online.de

zurück