Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. August 2004 | Digitales

„Berner Zeitung“ mit Auktionswoche

Erste Versteigerung über Printbeilagen in Europa

Als erste deutschsprachige Zeitung in Europa hat die „Berner Zeitung“ das in Nordamerika bereits bewährte Konzept der kombinierten Print-Online-Auktionen für Regionalzeitungen umgesetzt. In der Zeit vom 22. bis zum 30. Juni 2004 kamen 378 Artikel von rund 100 Kunden unter den Hammer. Etwa 80 Prozent der angebotenen Waren und Dienstleistungen wurden versteigert und sorgten damit für Umsatzerlöse in Höhe von 350.000 Schweizer Franken.

Bei diesen Print-Online-Auktionen akquiriert eine Zeitung bei den Werbungtreibenden in der Region Waren oder Dienstleistungen, die zur Versteigerung angeboten werden. Präsentiert werden diese Produkte in einer umfangreichen Printbeilage sowie auf der Website der Zeitung. Die Auktion selber findet online statt. Sollte ein Produkt versteigert werden, so erhält der Werbungtreibende Werbevolumen in der Zeitung in Höhe des Listenpreises, der Verlag erhält den Auktionserlös.

 

Das auf der Multimedia-Konferenz „Zeitung online 2004“ vorgestellte Konzept stammt von dem US-Unternehmen CityXpress (www.cityxpress.com), das in Nordamerika bereits rund 200 derartige Auktionen durchgeführt hat. Inzwischen haben sich die Zeitungsgruppen Knight-Ridder und Lee Enterprises an dem Unternehmen beteiligt. Die Vertriebsrechte für den deutschsprachigen Raum liegen bei der Catchup! Communication AG.

 

„Nach den Erfahrungen in den USA kann man sagen, dass rund 60 Prozent der Waren versteigert werden und zwar zu 60 Prozent des Warenwertes“, so Norbert Specker, CEO von Catchup!. Zumindest die erste Zahl konnten die Berner sogar übertreffen: Laut der Auktions-Website www.espace.ch/auktion wurden 297 der 378 angebotenen Produkte (80 Prozent) versteigert. Das Gesamtvolumen der angebotenen Waren belief sich auf rund 700.000 Schweizer Franken. Umgesetzt wurden mit der Auktion rund 340.000 Schweizer Franken, die Listenpreise der ersteigerten Waren summierten sich auf rund 520.000 Schweizer Franken.

 

Im Herbst werden laut Specker weitere Auktionen durchgeführt, unter anderem mit der „Argauer Zeitung“ und den „Vorarlberger Nachrichten“.

Ein ausführliches Fallbeispiel zur Auktion der „Berner Zeitung“ wird zur Zeit erarbeitet. Interessenten wenden sich bitte an Norbert Specker, Catchup! Communications AG, Telefon 0041(1)2567087, E-Mail: specker@catchup.ch

zurück