Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Oktober 2011 | Digitales

„Berliner Zeitung“: neuer Online-Auftritt und Jobsuchmaschine

Die „Berliner Zeitung“ hat ihren Internetauftritt technisch und optisch komplett neu gestaltet – fünf Jahre nach dem letzten Relaunch. Unter www.berliner-zeitung.de bietet die Seite mehr Platz für Nachrichten, Kommentare, Fotos, Videos und Service in den Ressorts. Zwar informiert die Homepage über Nachrichten aus aller Welt, der Fokus der Seite liegt aber auf dem Geschehen der Hauptstadt. So haben beispielsweise die Lieblingsvereine der Berliner wie Herta BSC oder Union eigene Unterressorts bekommen und sind mit einem Mausklick erreichbar. Ergänzend gibt es Liveticker und Tabellen im Sport, eine Karte mit aktuellen Polizeimeldungen und ein Videocenter mit Clips aus allen Ressorts. Integriert wurden auch soziale Netzwerke. Nutzer können über Buttons direkt unter der Schlagzeile einen Text twittern oder bei Facebook empfehlen. Sie haben ferner die Möglichkeit, zu fast allen Artikeln ihre Meinung auch direkt als Kommentar zu veröffentlichen.


Jobsuchende können sich seit Mitte September unter www.berliner-jobmarkt.de einen Überblick über offene Stellen in Berlin und Umgebung verschaffen. Der gemeinsam von der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“ betriebene Berliner Jobmarkt versammelt über eine spezielle Suchtechnologie gut 60.000 offene Stellen. Oliver Rohloff, Geschäftsführer des Berliner Verlags, schätzt das neue Angebot als „hochattraktiv“ ein. Die Nutzer bekämen einen sehr guten Überblick über offene Stellen in Berlin und Umgebung; zugleich sei der Jobmarkt aufgrund der Vielzahl von Jobsuchenden „hochattraktiv“ für Inserenten“.

zurück