Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. Februar 2007 | Ausland

Belgische Presse gegen Google News

Der Suchmaschinen-Betreiber Google darf auf­grund eines Gerichtsurteils zahlreiche Tageszei­tungsartikel in Belgien nicht mehr auf seiner In­ternetseite verbreiten. Bei Zuwiderhandlung droht Google eine Geldstrafe von 25.000 Euro täglich. Im Rechtstreit mit dem Unternehmen Co­piepresse um Urheberrechtsverletzungen unter­lag Google damit in zweiter Instanz. Die Internet­suchmaschine habe gegen die Autorenrechte verstoßen, entschieden die Brüsseler Richter. Copiepresse vertritt die Rechte französisch- und deutschsprachiger Zeitungen wie „Le Soir“ in Brüssel oder „Grenzecho“ in Eupen. Google hat angekündigt, das Urteil erneut anfechten zu wol­len. Auch die Suchmaschinen MSN von Microsoft sowie Yahoo haben bereits Mahnungen von Co­piepresse erhalten. Ähnliche Schritte seien in Italien und Österreich geplant, erklärte Co­piepresse.

zurück