Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Juni 2011 | Allgemeines

BDZV/ZVNRW-Zeitungsgipfel: Local Hero und Global Player

Margot Käßmann, Tim Renner, Markus Schächter und Christian Nienhaus diskutieren über die Rolle des Mediums

Wie können sich Verlage unter den gewan-delten Bedingungen weiterhin erfolgreich positionieren? Welche crossmedialen Poten-ziale gibt es? Wie sind die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen natio¬nal und international? Und was will das Publi-kum? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des internationalen Zeitungsgipfels von BDZV und Zeitungsverlegerverband Nordrhein-Westfa¬len (ZVNRW) beim Medienforum.nrw am 21. Juni 2011 in Köln.

Über das Zusammenspiel zwischen Medien, Macht und Menschen wird zum Auftakt die ehe­malige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Professor Margot Käßmann, referieren. Wie sich (Medien)märkte wandeln, darum geht es in der Keynote von Mu­sikproduzent und Autor Tim Renner. Wel­che Rolle die Zeitungen zwischen Local Hero und Global Player einnehmen, debattieren im An­schluss daran: Christian Nienhaus, Geschäfts­füh­rer Mediengruppe WAZ; Urs Gossweiler, Verle­ger Jungfrau Zeitung (Schweiz); Margot Käßmann, ZDF-Intendant Markus Schächter; Peter Pauls, Chef­redakteur „Kölner Stadt-Anzei­ger“; Andrew Lang­hoff, Managing Director Europe beim „Wall Street Journal“, sowie Tim Renner.

In der Eröffnungsrunde des 23. Medienfo­rums.nrw werden am 20. Juni 2011 unter ande­rem BDZV-Präsident Helmut Heinen, VPRT-Präsident Jürgen Doetz und WDR-Intendantin Monika Piehl sowie Sebastian Turner von Scholz & Friends da­rüber diskutieren, wie die Medien in weltpoliti­schen Umbrüche des vergan­genen Jahres be­gleitet, befördert, bewertet und beeinflusst haben.

Weitere Themen sind: Medienkonzentrati­ons­recht, Werbefinanzierung, Leistungsschutz und Netzneutralität sowie Internetsicherheit, Me­dien­kompetenz, Nutzer- und Datenschutz. In den Kategorien TV, Film, Publishing und Digital wartet der Kölner-Medienkongress mit insgesamt 70 Panels und über 200 Referenten auf. Das Kom­biticket für alle drei Tage kostet 350 Euro, die Tageskarte 180 Euro. Anmeldung und weitere Details unter www.medienforum.nrw.de.

Fast zeitgleich zum Medienforum.nrw veran­staltet die c/o pop die „Creativity & Business Convention – C'n'B“ in Köln. Auf der dreitägigen Veranstaltung (22. bis 24. Juni) soll über Finan­zierung, Verwertung, Rechte und Trends in der Entertainmentbranche diskutiert werden. Unter dem Rubrum: „Wem gehören die Inhalte“ wird ein Schwerpunkt die Diskussion um ein neues Urhe­ber- und Leistungsschutzrecht sein. Für Mitglie­der der BDZV-Landesverbände gelten Sonder­konditionen, das Dreitagesticket kostet 150 Euro. Weitere Informationen unter www.c-o-pop.de/de/cnb-convention/home.

zurück