Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. Juli 2012 | Namen und Nachrichten

BDZV trauert um Otto Wolfgang Bechtle

Otto Wolfgang Bechtle, Verleger der „Esslinger Zeitung“ und langjähriger Vize-Präsident des BDZV, ist am 25. Juli 2012 im Alter von 94 Jahren verstorben. Zeit seines Lebens engagierte sich Bechtle vielfältig für die Interessen der Zeitungsbranche.

So gehörte er 1953 zu den Mitbegründern des Verbands Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV), an dessen Spitzen für 17 Jahre von 1970 an stand. „Wir verlieren mit unserem Ehrenvorsitzenden nicht nur einen höchst geschätzten und liebenswürdigen Kollegen, sondern auch einen weit überdurchschnittlich engagierten Mitkämpfer für die Zeitungsverlage und die Pressefreiheit, und einen leidenschaftlichen Verteidiger der Pressevielfalt. Er hat nicht nur große Pressegeschichte im Nachkriegsdeutschland geschrieben, sondern sich auch durch sein Wirken für die Demokratie in unserem Land verdient gemacht“, würdigt Valdo Lehari jr., Vorsitzender des VSZV und Verleger des „Reutlinger General-Anzeigers“, die Verdienste Bechtles.

Auch die Arbeit des BDZV hat Otto Wolfgang Bechtle über viele Jahre geprägt: Von 1963 bis 1970 war er als Vizepräsident Mitglied des Präsidiums und leitete lange Zeit die Tarifkommission. Dem Deutschen Presserat gehörte Bechtle von 1973 bis 1980 an, zwei Jahre lang vertrat er die freiwillige Selbstkontrolle der Presse in Deutschland als deren Sprecher. Besonders verbunden war Otto Wolfgang Bechtle der Deutschen Presse-Agentur (dpa). 1958 zog er in deren Aufsichtsrat ein und war von 1974 bis 1991 Vorsitzender dieses Gremiums. Sein vielfältiges Wirken wurde vielfach gewürdigt: Unter anderem mit dem Ehrenvorsitz im dpa-Aufsichtsrat und im Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger, mit dem Stern zum Großen Bundesverdienstkreuz oder mit der Ernennung zum Ritter der französischen Ehrenlegion.

1947 übernahm der Buchdruckersohn und gelernte Verlagsbuchhändler in dritter Generation die von seinem Großvater 1868 gegründete „Eßlinger Zeitung“. Der Bechtle Verlag entstand unter seiner Führung 1949. Im Jahr 1960 wurden die „Cannstatter Zeitung“ und die „Untertürkheimer Zeitung“ hinzugekauft. Besonderes Augenmerk legte Bechtle auch auf der Entwicklung von Zeitungs- und Akzidenzdruck. So gehört Bechtle Verlag & Druck heute zu den größten Druckereien in Baden-Württemberg.

zurück