Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. April 2010 | Allgemeines

BDZV-Studie: Loyale Nutzer sind bereit, im Netz für Nachrichteninhalte zu bezahlen

Fachtage Paid Content am 29. April und E-Publishing am 20. Mai

Loyale Website-Besucher sind bereit für Nachrichteninhalte auch im Internet zu bezahlen. Paid Content stellt somit für die Verlage zukünftig eine interessante Einnahmequelle dar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Medienwissenschaftlers Dr. Robin Meyer-Lucht und der Verlagsberaterin Katja Riefler, die am 29. April 2010 beim BDZV/ZV-Fachtag „Paid Content – Welche Bezahlmodelle funktionieren?“ vorgestellt wird.

startbild E-PublishingDie beiden Medienexperten haben im Auftrag des BDZV in den vergangenen Monaten Topentscheider in deut­schen Zeitungsverlagen nach ihren Erwartungen über das Potenzial von Bezahlinhalten im Netz befragt. Die große Mehrheit prognostiziert, dass Paid Content in den kommenden Jahren eine immer wichtigere Rolle bei der Refi­nanzierung der Verlagsausgaben spielen wird. Wichtig für den Erfolg einer derartigen Preisstra­tegie sei jedoch, User langfristig an die Zei­tungsmarke zu binden.

Wie derartige Bindungsstrategien aussehen können, wie sich vor allem lokale News im Netz vermarkten lassen und wie User auf die Einfüh­rung von Bezahlschranken reagieren, darüber wird Jochen Herrlich (General Manager „Ham­burger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“) beim Fachtag „Paid Content“ am 29. April 2010 in Berlin berichten. Meinolf Ellers (Geschäftsführer dpa-infocom) wird darüber hinaus Chancen und Risiken eines Freemium-Modells erörtern, bevor Andreas Gebauer (Chefredakteur test.de) seine langjährigen Erfahrungen mit der Zahlungsbereit­schaft von Internet-Nutzern erläutert. Susanne Röber (Leitung Channelmanagement & Produkt­entwicklung „Rheinische Post“) und Katrin We­ber (Paid Content Managerin Verlagsgruppe Handelsblatt) werden ihre Paid-Content-Strate­gien vorstellen; Frank J. Arnold (Geschäftsfüh­rer aperto move) referiert über den Micropayment-Ansatz: „Bezahlen per Handy­rechnung“.

Fachtag iPad, iPhone, E-Publishing

Neben Paid Content sind elektronische Lese­geräte das beherrschende Thema in der Medien­branche. Knapp 900.000 iPhone-Besitzer gibt es laut iphonemeter.com inzwischen in Deutschland, Apple hat an nur einem Wochenende in den USA mehr als eine halbe Millionen iPads verkauft, und mit dem WePad und dem Google Nexus drängen zwei wei­tere Tablet-PCs beziehungsweise Smartphones auf den Markt. 16 deutsche Zeitungsverlage bie­ten mittlerweile eigene, teilweise kostenpflichtig, Applikationen für das iPhone an, zahlreiche wei­tere sind in der Entwicklung, und seit Anfang April ist mit „Die Welt“ (Axel Springer AG) auch die erste deutsche Zeitung auf dem iPad vertreten.

Wie Zeitungshäuser mit den neuen Distributi­onswegen Smartphone und Tablet-PC umgehen sollten, hat die BDZV-Arbeitsgruppe Elektroni­sches Publizieren/Multimedia unter Vorsitz von BDZV-Vizepräsident Dr. Richard Rebmann in den vergangenen Monaten mit Verlags- und Technologievertretern diskutiert. Die Ergebnisse werden von Werner Lauff (Publizist und Ver­lagsexperte) in einer Expertise zusammenge­fasst und am 20. Mai 2010 auf dem BDZV/ZV-Fachtag: „E-Publishing – Positionierung auf neuen Plattformen“ in Berlin präsentiert. Außer­dem werden Gregor Waller (Leiter Strategie & Innovation Axel Springer AG), Martin Kohls (In­novation Manager dpa-infocom) und Mikal Rohde (Norwegian Media Businesses’ Association) über aktuelle Verlagsstrategien be­richten. Den geplanten Shopping-Kiosk von Bertelsmann wird Bernhard Mischke vorstellen und Jean-Pierre Crapet wird über den geplanten E-Kiosk der Deutschen Telekom informieren.

Zehnprozentigen Rabatt sichern

Die Teilnehmergebühr beträgt pro Fachtag für Mitgliedsverlage der BDZV-Landesverbände 495,00 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen jeweils 595,00 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer). Bis zum 27. April 2010 erhalten Teilnehmer, die sich für beide Fachtage anmelden, einen zehnprozentigen Rabatt.

Dies ist der direkte Weg zur Anmeldung für den Fachtag E-Publishing und den Fachtag Paid Content.

Ort: Berlin

Downloads:

zurück