Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

02. Mai 2006 | Allgemeines

BDZV-Präsident Heinen: Kommerz bedroht die Sportberichterstattung

Helmut Heinen minDer BDZV sieht in der zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs eine Gefahr für die freie Sportberichterstattung. «Es ist doch absurd, wenn ein Sport, der vom Interesse der breiten Bevölkerung lebt und gerade durch die Graswurzelarbeit der lokalen Redaktionen vor Ort geprägt wird, zunehmend noch aus dem letzten Kick Profit zu ziehen versucht», sagte BDZV-Präsident Helmut Heinen in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai.

Die Zeitungsverleger hatten sich nach langem Streit mit dem Weltfußballverband FIFA über eine Lockerung der Richtlinien für die Online-Berichterstattung zur WM geeinigt. Strittig ist noch die Frage, welche Publikationen in einer Bannmeile um die Stadien verkauft werden dürfen.

«Wer macht den Fußball denn groß? Doch wir, die Medien. Diese Entwicklung bleibt ja auch nicht beim Fußball stehen, sie geht weiter, erst bei den großen Sport-Events, dann bei den einzelnen Sportarten, die gerade Konjunktur haben. Ich sehe die Gefahr, dass am Ende der Kommerz dem Sport die Luft abdrückt», sagte Heinen.

Das Interview mit BDZV-Präsident Helmut Heinen im Wortlaut:

zurück