Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. März 2011 | Veranstaltungen

BDZV-Kinder- & Jugendkonferenz

„Go Green“ – Umweltthemen haben im Moment ungewollt eine noch größere Bedeutung als ohnehin schon erhalten. Und gerade Kinder und Jugendliche machen sich viele Gedanken über die Verschwendung von Ressourcen beziehungsweise über den pfleglichen Umgang mit ihrer Umwelt. Bei der 6. Auflage der BDZV-Konferenz „Kinder • Jugend • Zeitung“ am 12./13. April 2011 in Berlin stellt Marc Astley, Redakteur von „Express & Echo“ (Exeter Vereinigtes Königreich) einige mehrfach preisgekrönte Projekte vor, mit denen seine Lokalzeitung in ihrem Verbreitungsgebiet punktete. Neben weiteren Best-Practice-Beispielen aus Deutschland und der Welt verschafft die Konferenz auch einen guten Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zum Thema „Junge Leser“. Bei der erstmals zweitägigen Veranstaltung wird Christoph Bornschein von der Berliner Social-Media-Agentur „Torben, Lucie und die gelbe Gefahr“ darüber referieren, was Teens von Zeitungen und sozialen Netzwerken erwarten. Frank Kühne vom Carlsen Verlag informiert über das zukünftige Leseverhalten von Kindern. Sein Stichwort lautet: Apps für Smartphones und Tablets. Produkte für die jüngsten Leser präsentiert Sigrun Kaiser von Blue Ocean Entertainment. Ihr Thema: „Und die Welt wurde rosa – Prinzessin Lillifee und ihre Freunde“. Den eher fußballbegeisterten Lesern widmet sich der „Hellweger Anzeiger“ (Unna) und sein Chefredakteur Volker Stennei mit dem Spezial zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft. Für die richtige emotionale Ansprache junger Erwachsener hält „NEON“-Chefredakteur Michael Ebert einige Ratschläge bereit. Dass in der Jugendansprache Crossmedialität ein Grundpfeiler des Erfolgs ist und was das für die Zeitungen bedeutet, erläutert Christian Focken von der Gütersloher Medienfabrik. Den aktuellen Stand der Jugendforschung stellen ZMG-Geschäftsführer Markus Ruppe und Axel Dammler von iconkids&youth aus München vor. Dammlers Fragestellung: „Wo ist die Nische für die Zeitung bei Kindern und Jugendlichen?“ Zudem wird Moderiert wird die 6. Auflage von „Kinder – Jugend – Zeitung“ von BDZV-Pressereferentin Anja Pasquay. Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder der BDZV-Landesverbände 790 Euro, sonstige Teilnehmer zahlen 990 Euro (jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer). Diesem „BDZV-Intern“ liegt ein Veranstaltungsprogramm bei.

zurück