Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. Oktober 2007 | Veranstaltungen

BDZV bei Expertenrunde zum Rundfunk(gebühren)-Urteil

BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff nimmt am 31. Oktober 2007 in Mainz an einer Expertenrunde über die Konsequenzen aus dem Karlsruher Urteil zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks teil. Weitere Redner beim Symposium, das das Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft ver.di unter dem Motto „Das neue Rundfunk(gebühren)-Urteil in der Analyse“ ver­anstaltet: Marc Jan Eumann (SPD), Professor Peter M. Huber (Ludwig-Maximilians-Universität München), Professor Wolfgang Knies (KEF), Bernd Radeck (SR/ARD), Rainer Robra (Staats­kanzlei Sachsen-Anhalt), Tobias Schmid (VPRT), Professor Wolfgang Thaenert (LPR Hessen) und Frank Werneke. Die Konsequenzen für die Me­dienpolitik schildert Martin Stadelmaier (Staats­kanzlei Rheinland-Pfalz). Für Einordnung und Analyse des Urteils sorgen zuvor Frank Werneke (ver.di), Thomas Kleist (EMR) und Professor Dieter Dörr (Johannes Gu­tenberg-Universität Mainz). Eine Wertung aus Sicht der Beteiligten übernimmt für den öffentlich-rechtlichen Rund­funk Professor Carl-Eugen Eberle (ZDF), für die beklagten Länder der ba­den-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger. Die Modera­tion hat Uli Röhm. Das aktualisierte Programm ist nachzule­sen unter www.emr-sb.de oder www.rundfunkfreiheit.de.

zurück