Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. Mai 2007 | Digitales

Axel Springer und PubliGroupe übernehmen ZANOX.de

Die Axel Springer AG (Berlin) und die PubliG­roupe AG (Lausanne/Schweiz) erwerben gemein­sam die in Berlin ansässige ZANOX.de AG, einen Dienstleister für erfolgsbasiertes Onlinemarketing (Multichane-Commerce). Der Kaufpreis für den vollständigen Erwerb aller Anteile von ZANOX.de beläuft sich nach Angaben der Axel Springer AG auf 214,9 Millionen Euro zuzüglich einer erfolgs­abhängigen Zahlung und werde zu 60 Prozent durch Axel Springer und zu 40 Prozent durch die PubliGroupe getragen. Die Akquisition erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2007 und steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kar­tellbehörden in Deutschland, der Schweiz und Österreich. ZANOX biete, heißt es in der Pres­semitteilung, werbungtreibenden Unternehmen, E-Commerce-Anbietern und Online-Shop-Betrei­bern eine internetbasierte Plattform für den Ver­trieb von Produkten und Dienstleistungen über unterschiedliche Kanäle. Kern des Leistungsan­gebots sei ein schnell wachsendes internationales Netzwerk aus mehr als einer Million Vertriebs­partner in über 180 Ländern, die Unternehmen für Vermarktung und Vertrieb nutzen können. Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG, Dr. Mathias Döpfner, sagte zu der Beteiligung an ZANOX: Sie ermögliche dem Unternehmen „den Eintritt in einen neuen Wachstumsmarkt der On­line-Werbung. Wir sichern uns dadurch den Zu­gang zu neuen Werbeformen, neuen Kunden­gruppen und neuem technologischen Know-how.“ Damit positioniere sich die Axel Springer AG in einem schnell wachsenden Markt, der für das Unternehmen „als Ergänzung zu den klassischen Werbeangeboten langfristig eine erhebliche stra­tegische Bedeutung“ habe.

zurück