Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Dezember 2009 | Digitales

Axel Springer mit Paid-Content-Offensive

Am 9. Dezember 2009 hat die Axel Springer AG (Berlin) kostenpflichtige iPhone-Apps für „Bild“ und „Welt“ auf den Markt gebracht. Mit den beiden Anwendungen können Nutzern von iPhone und iPod Touch die Printausgaben der Zeitungen bereits am Vorabend ab 22.00 Uhr im PDF-Format lesen. Zudem werden „Breaking News" und aktuelle Sportergebnisse über eine Push-Funktion direkt auf dem Display angezeigt, die Startseiten beider Apps seien mit individuel­len und regionalen Inhalten frei konfigurierbar. Die Apps sind zum Einführungspreis von 79 Cent („Bild“) und 1,59 Euro für die „Welt“-Applikation (jeweils für 30 Tage) erhältlich. Wie Axel Springer mitteilte, können die Nutzer danach zwischen zwei verschiedenen Abo-Modellen wählen: mit der Printausgabe des Folgetags ist die App von „Bild“ für 3,99 Euro pro Monat erhältlich, ohne PDF kostet sie 1,59 Euro monatlich. Die „Welt“-App gibt es dann als PDF-Version für 4,99 Euro beziehungsweise 2,99 Euro pro Monat (ohne PDF). Bereits Ende Oktober 2009 wurde die iPhone-App der „B.Z.“ (ebenfalls Axel Springer) veröffentlicht.

Darüber hinaus verkündete der Verlag nur we­nige Tage später, dass ab sofort Teile der Web­sites der „Berliner Morgenpost“ und des „Ham­burger Abendblatts“ auch nur noch gegen Be­zahlung abrufbar sind. Zwar bleiben Nachrichten und Informationen aus den Bereichen Sport, Kultur und Service kostenlos, doch für überwie­gend lokale und regionale redaktionelle Inhalte muss ab sofort bezahlt werden. Ebenfalls kos­tenpflichtig werden die Onlinearchive beider Re­gionalangebote. Die kostenpflichtigen Texte wer­den zukünftig nur noch mit Überschrift und Vor­spann angeteasert, für das Weiterlesen fallen dann die Gebühren an. Die Nutzung sämtlicher Inhalte auf morgenpost.de kostet künftig 4,95 Euro pro Monat, das Premium-Angebot von abendblatt.de ist für 7,95 Euro erhältlich. Nach Ablauf eines Monats kann der Nutzer monats­weise verlängern. Die Abrechnung erfolgt über den Dienstleister Click & Buy, via Kreditkarte, Lastschrift oder Sofortüberweisung.

zurück