Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Juli 2001 | Allgemeines

Aussichten für den Werbemarkt hellen sich auf

Zenith-Media-Studie verbreitet Optimismus für 2002

Optimismus für die Werbebranche: Eine Studie der Zenith Media erwartet für nächstes Jahr ein dynamisches Wachstum von 5,9 Prozent weltweit. "Für das Jahr 2002 sehen wir wieder deutliche Wachstumsimpulse", prognostiziert Zenith Media-Chef Joachim Schütz, wie das "Handelsblatt", Düsseldorf, berichtet.

Die Prognose gelte jedoch nicht für die Werbeinvestitionen der Internetwirtschaft. Das globale und amerikanische Wachstum der Spendings im Internet finde auf niedrigem Niveau statt und habe eine abnehmende Tendenz. Wegen der konjunkturell anderen Situation in den wichtigen Märkten Europas sowie wegen der Einführung des Euros werden die Web-Werbeausgaben in Europa nächstes Jahr jedoch Zuwächse erzielen. Danach werden sie vorläufig auf dem Alten Kontinent die Wachstumsgrenzen erreicht haben und sich konsolidieren. "Wir glauben mittel- und langfristig schon an einer Wiederbelegung der Werbung im Internet", sagte Schütz dem "Handelsblatt".

Im laufenden Jahr wachsen die Werbeinvestitionen nur noch langsam. Das Mediaagentur-Netzwerk geht nur von einer weltweiten Steigerung um 1,4 Prozent für 2001 aus. Für Europa wird hingegen mit einem Wachstum von 3,6 Prozent gerechnet. Für den US-Markt erwartet Zenith allerdings einen Rückgang um zwei Prozent. "Das verhaltene Wirtschaftswachstum schlägt sich natürlich auch auf die Werbeinvestitionen nieder. Vergleicht man aber die Jahre 1999 und 2001, ergibt sich immer noch eine überdurchschnittliche Entwicklung", bilanziert Schütz.

zurück