Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. April 2007 | Allgemeines

Auf dem Prüfstand: die Identität der Zeitungsverlage

BDZV beim Kongress „Medientreffpunkt Mitteldeutschland“

Längst haben sich die Zeitungsverlage zu vielfältig engagierten Medienunternehmen gewandelt, deren Angebotspalette neben der täglichen Print-Ausgabe und Anzeigenblättern auch privaten Hörfunk, Internet-Engagement und lokales Fernsehen umfasst. Darüber hinaus werden neue Produkte und Dienstleistungen auf neuen Geschäftsfeldern angeboten, sei es bei der Briefzustellung oder dem Zusatzgeschäft mit Büchern und CDs, schreiben die Veranstalter des Medientreffpunkts Mitteldeutschland, der vom 7. bis zum 9. Mai 2007 in Leipzig stattfindet.

Dagegen erscheine die Kernkompetenz der Verlage durch das Internet für jeden erreichbar. Über die Frage, was heute die Identität der Zei­tungsverlage ist – in einer Zeit, in der das Sam­meln und Verbreiten von Informationen theore­tisch jedermann möglich ist, gibt es am 8. Mai ein hochkarätig besetztes Streitgespräch. Neben BDZV-Präsident Helmut Heinen werden Jens Berendsen (DDVG), Dr. Rainer Esser („Die Zeit“, Hamburg), Ulrich Lingnau (Axel Springer AG, Berlin/Hamburg) und Klaus Josef Lutz (Süd­deutscher Verlag, München) über Kernkompeten­zen der Verlage diskutieren. Es wird um die Frage gehen, wo Zeitungen mit Internet-Unter­nehmen konkurrieren sollten und ob das Verlags­haus der Zukunft eher ein „Fachgeschäft“ für Spezialisten wird oder ein „Kaufhaus“ für die All­gemeinheit bleibt. Die Moderation hat Wolfgang Kenntemich (MDR).

Um die Frage, wer künftig den Ton angibt, geht es auch in einer weiteren Diskussionsrunde – diesmal jedoch aus dem Online-Blickwinkel. „Wer wird Leitmedium?“ heißt es hier angesichts der wachsenden Investitionen in die Online-Auftritte bei Zeitungen, Zeitschriften und Rundfunkmedien. Bei der gedruckten Presse und bei Fernsehen und Hörfunk sind die Karten teils seit Jahrzehnten verteilt, online werden sie neu gemischt. Am Po­dium: Holger Herzberg (Leiter LVZ-Online, Leip­zig), sowie die Chefredakteure Hans-Jürgen Ja­cobs (Sueddeusche.de, Mün­chen), Mathias Müller von Blumencron (Spiegel online, Hamburg) und Jörg Sadrozinski (tages­schau.de, Hamburg). Die Moderation hat Hans-Joachim Fuhrmann (BDZV). Die Teilnahmege­bühr am Medientreff­punkt Mitteldeutschland be­trägt 90 Euro (Tages­karte) beziehungsweise 180 Euro (Kombikarte).

zurück