Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 1997 | Marketing

ASV-Umweltbericht 1996

Die Axel Springer Verlag AG Hamburg/Berlin hat unter dem Titel "Ökologische Einblicke" ihren Umweltbericht 1996 veröffentlicht. Anläßlich der Präsentation Ende August 1997 in Hamburg erklärte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Prof. Dr. Jürgen Richter, daß die Axel Springer Verlag AG "in allen Umweltfragen, die mit der Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften zu tun haben", kompetent sein wolle. "Deswegen müssen wir kontinuierlich dazulernen, wo nötig, auch umdenken." Zu den wichtigsten Umweltschutzmaßnahmen zählt die EG-Öko-Zertifizierung, die der Axel Springer Verlag für seine vier deutschen Druckstandorte erhalten hat. Mit dem Öko-Audit als freiwilliger Umweltprüfung verpflichten sich alle Druckereien zu konkreten Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes. Wie das Verlagsunternehmen weiter mitteilt, habe der Verlag ein Projekt zur Analyse von Produkt-Lebensläufen mit Hilfe systematischer "Lebenszyklus-Analysen" initiiert. Darüber hinaus wurden gemeinsam mit den Lieferanten "Waldnutzungs-Standards zur Sicherung einer ökologisch verträglichen Holznutzung" entwickelt. Rund zwei Drittel des jährlichen Bedarfs an Druckpapier in Höhe von knapp 500.000 Tonnen enthalten Altpapier. Dabei schwanken laut Axel Springer Verlag je nach Herkunftsland die jeweiligen Anteile zwischen zehn Prozent und 100 Prozent, "bei einigen Zeitschriftenpapieren beträgt der Anteil rund 80 Prozent". Zur Stoff- und Energiebilanz gab das Unternehmen unter anderem bekannt, daß der Papierbedarf um 6,2 Prozent gestiegen sei. Ferner sei sowohl im Tiefdruck wie auch im Offset-Druck der Farbbedarf je Tonne Druckprodukt im Jahresvergleich 1994/96 gesunken. Der Wasserbedarf sei um 22 Prozent gesunken. "Überwachungsbedürftige Abfälle" seien um 26 Prozent reduziert worden. Allerdings sei "trotz zahlreicher erfolgreicher Maßnahmen zur Effizienzsteigerung" aufgrund des kalten Winters 1995/96 der Gesamtenergiebedarf um 6,5 Prozent angestiegen. Der Umweltbericht 1996 kann angefordert werden über:

Axel Springer Verlag AG,
Referat Umwelt,
Herrn Florian Nehm,
Tel.: 040/34726212.

zurück